+
Google warnt seine Nutzer bei übermäßigem Porno-Konsum.

Witziges Feature

So warnt Google bei übermäßigem Porno-Konsum

  • schließen

München - Sie haben zu viele Schmuddel-Seiten auf Ihrem Smartphone geöffnet? In dem Fall hilft Google mit einem lustigen Feature und macht Porno-Gucker auf Ihren hohen Konsum aufmerksam.

Wer sich gerne mal Sex-Bilder- und -Filmchen anschaut, tut das wohl am liebsten ungestört vor dem heimischen PC, doch auch unterwegs auf dem Smartphone geht das natürlich. Dann empfiehlt es sich allerdings, den Inkognito-Modus zu aktivieren. Dieses Feature sorgt für etwas mehr Anonymität im Internet, indem es aufgerufene Seiten nicht im Browserverlauf speichert. So kann die Freundin (oder der Freund) nicht herausfinden, auf welchen Seiten Sie sich so herumtreiben. 

Jetzt hat Google dieses Feature noch weiter ausgebaut, was besonders den Porno-Viel-Guckern zugute kommen wird.

Wie auch auf Laptop oder PC lassen sich auch auf dem Smartphone mehrere Tabs (also mehrere Seiten) gleichzeitig öffnen - in Chrome bis zu 99 Stück, auch im Inkognito-Modus. Die Anzahl der offenen Tabs wird in einem Kästchen in der oberen rechten Ecke angezeigt.

Sollten Sie aber versuchen, die hundertste Seite zu öffnen, hat sich Google einen witzigen Warnhinweis überlegt. Dann erscheint nämlich anstatt der zu erwartenden 100 ein Smiley, der signalisiert: Bevor Du neue Tabs öffnen kannst, musst Du zuerst mindestens ein altes schließen. 

Doch wie sieht es im Inkognito-Modus aus? Auch dort ist es nicht möglich, mehr als 99 Seiten gleichzeitig geöffnet zu haben. Und auch hier warnt Google. Wie bild.de ausprobiert hat, erscheint bei Android-Smartphones anstatt eines lachenden Smileys dann allerdings ein schelmisch zwinkernder Smiley - als ob er genau über den brisanten Inhalt der Seiten bescheid wüsste (was natürlich nicht der Fall ist). 

Auf iPhones behält der Smiley übrigens sein Lachen auch im Inkognito-Modus.

mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare