+
Der US-Internetkonzert Google.

Öfter mal was Neues

Google: Keine Werbung gegen Geld

Berlin - Bot der Internetgigant Google bislang alles rund um das Thema "Werbung" an, erweitert er nun seine Dienstleistung um einen Sektor: Keine Werbung. Wie das gehen soll.

Der US-Internetkonzern Google testet werbefreie Webseiten gegen eine monatliche Gebühr. Google Contributor startete am Donnerstag mit zunächst einer Handvoll Partner; darunter das US-Technikportal "Mashable" und die Satireseite "The Onion". Laut Google soll das "Experiment" neue Finanzierungsmöglichkeiten im Internet ausloten.

Gegen eine monatliche Gebühr zwischen einem und drei US-Dollar wird Werbung auf den Partnerseiten der Contributor-Initiative ausgeblendet. Zahlende Internetnutzer bekommen auf den kooperierenden Webseiten statt den Werbeanzeigen eine Dankesbotschaft zu sehen.

Ein Teil der monatlichen Beiträge geht laut Google direkt an die teilnehmenden Seiten. Wie hoch der Anteil ist, gab das Unternehmen nicht bekannt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare