+
Der US-Internetkonzert Google.

Öfter mal was Neues

Google: Keine Werbung gegen Geld

Berlin - Bot der Internetgigant Google bislang alles rund um das Thema "Werbung" an, erweitert er nun seine Dienstleistung um einen Sektor: Keine Werbung. Wie das gehen soll.

Der US-Internetkonzern Google testet werbefreie Webseiten gegen eine monatliche Gebühr. Google Contributor startete am Donnerstag mit zunächst einer Handvoll Partner; darunter das US-Technikportal "Mashable" und die Satireseite "The Onion". Laut Google soll das "Experiment" neue Finanzierungsmöglichkeiten im Internet ausloten.

Gegen eine monatliche Gebühr zwischen einem und drei US-Dollar wird Werbung auf den Partnerseiten der Contributor-Initiative ausgeblendet. Zahlende Internetnutzer bekommen auf den kooperierenden Webseiten statt den Werbeanzeigen eine Dankesbotschaft zu sehen.

Ein Teil der monatlichen Beiträge geht laut Google direkt an die teilnehmenden Seiten. Wie hoch der Anteil ist, gab das Unternehmen nicht bekannt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare