+
Infos zur Sehenswürdigkeit gewünscht? Im neuen Google Earth gibt es zu vielen Objekten, Städten und Landschaften nun Wissenskarten mit Informationen. Foto: Google Inc./dpa-tmn

Mit neuen Funktionen

Neues Google Earth kommt als Web-App im Browser

Schneller, mit mehr Details und mehr Informationen: Google Earth ist runderneuert worden und lässt sich nun direkt im Browser aufrufen. Für neugierige Bildschirmtouristen gibt es virtuelle Rundflüge und interaktive Touren.

Berlin (dpa/tmn) - Google Earth wird zur Welt-Erkundungs-App: Frisch renoviert und mit vielen neuen Funktionen schickt Google den Dienst als Web-App in den Chrome-Browser.

Schneller und mit moderner Bedienoberfläche funktioniert Google Earth jetzt ohne Installation im Browser. Mit einigen neuen Funktionen soll das Erkunden der Welt künftig etwas leichter von der Hand gehen, wie Produktmanager Gopal Shah im Googleblog schreibt.

Dazu gehören mehr Informationen zu Objekten, Städten und Landschaften auf der Karte. Auf diesen Wissenskarten werden im Netz gesammelte Informationen direkt neben dem Objekt angezeigt.

Mit Voyager hat Google Earth außerdem eine Rubrik für geführte interaktive Touren bekommen. Von den spektakulärsten Bergen über Flussverläufe, Landschaftskunst oder Bauten des Architekten Frank Gehry können sich Nutzer diverse virtuelle Touren anzeigen lassen.

Etwas spontaner geht es mit der "Auf gut Glück"-Funktion zu. Wer hier klickt, bekommt blitzschnell zufällig gewählte Orte angezeigt und kann etwas über ihre Besonderheiten lesen - eine gute Möglichkeit, eher weniger bekannte Orte wie den Krka Nationalpark in Kroatien oder zum Beispiel die Grenadinen-Insel Bequia kennenzulernen.

Viele Städte, Objekte und die meisten Landschaften lassen sich als 3D-Modelle erkunden, mit gedrückter Shift-Taste lassen sich Karten kippen und rotieren. Neben der Web-App ist Google Earth auch als Android-App im Play Store verfügbar. Andere Plattformen und Browser sollen nach Angaben von Google in Kürze folgen.

Eine gute Nachricht gibt es zudem für alle, die keinen Chrome-Browser nutzen und kein Android-Smartphone haben: Ältere Versionen von Google Earth lassen sich weiterhin nutzen und können auch neu von der Webseite heruntergeladen und auf dem Rechner installiert werden.

Blogeintrag von Google (Englisch)

Google Earth

Google Earth als Desktop-Version

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?
Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.