+
Die Software “WahtsSpy Public“ kann die Einstellungen bei Whatsapp umgehen und Kontakte ausspionieren.

Trotz verborgener Einstellungen

Neue App spioniert Whatsapp-Kontakte aus

  • schließen

München - Eine neue Software namens "WhatsSpy Public" macht es jedem möglich, Whatsapp-Kontakte auszuspionieren. Man benötigt lediglich die Telefonnummer des Opfers.

Neuerdings kann jeder seine Whatsapp-Kontakte ausspionieren. Mit dem Tool "WhatsSpy Public" ist es möglich, nachzuvollziehen wann jemand online war, wann das Profilbild gewechselt wurde oder wann der Status geändert worden ist. Auf einer Art Timeline werden die Daten übersichtlich dargestellt.

Wie die Bild berichtet, ist dafür lediglich die Telefonnummer des auszuspionierenden Kontakts nötig. Auch wenn derjenige in seinen Einstellungen verfügt hat, dass entsprechende Daten nicht an andere weitergegeben dürfen, kann man sie ausspionieren. "WhatsSpy Public" umgeht diese Einstellungen ganz einfach.

Der Entwickler des Programms, Maikel Zweerink, wollte eigentlich nur darauf aufmerksam machen, wie unsicher die Nutzung von Whatsapp ist. „Ich habe dieses Projekt gestartet, um zu zeigen, wie kaputt die Privatsphäre-Einstellungen tatsächlich sind", schreibt der niederländische Programmierer auf seiner Seite. "Es begann eigentlich als Experiment, einen Bot für WhatsApp zu bauen, aber ich war fassungslos, als ich realisierte, dass jemand dieses Feature dazu missbrauchen kann, andere zu tracken."

Das Programm gibt es öffentlich zum Herunterladen, allerdings wird dafür laut Zweerink einen Kleincomputer wie zum Beispiel ein Rasperry Pi benötigt. Ist das Programm dann installiert, ist es jedoch möglich, sich die Online-Aktivitäten eines gewünschten Accounts anzeigen zu lassen.

mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.