Die neuen Thunderbolt-Kabel kommen mit einem USB-C-Stecker auf den Markt. Foto: Intel

Neues Thunderbolt 3 kommt mit USB-C-Stecker

Intel hat die Spezifikationen für das neue Thunderbolt 3 vorgestellt. Neben Kompatibilität mit USB 3.1 wird es den verdrehsicheren Stecker des Universalanschlusses geben.

Taipeh (dpa/tmn) - Manche sahen Intels Datenübertragungsstandard Thunderbolt schon am Ende, als mit Apple der größte Nutzer beim neuen MacBook auf USB 3.1 setzte. Mit dem auf der Computermesse Computex in Taiwan vorgestellten Thunderbolt 3 setzt Intel nun aber auf Kompatibilität statt auf Konkurrenz.

Die neuen Thunderboltkabel und -buchsen werden sowohl den gleichen verdrehsicheren Stecker vom Typ-C haben als auch alle Spezifikationen von USB 3.1 erfüllen. Damit können künftig USB-Geräte an Thunderboltbuchsen angeschlossen werden, aber auch Monitore mit dem DisplayPort-Standard. Genau wie der neueste USB-C kann Thunderbolt bis zu 100 Watt Ladestrom bereitstellen, hat darüber hinaus aber noch einige Extrafunktionen.

Dazu gehört eine deutlich höhere Datenübertragungsrate von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) im Vergleich zu den maximal 10 GBit/s von USB-3.1-Typ-C. Thunderboltgeräte sollen sich weiterhin in einer Reihe hintereinanderschalten lassen.

Als Anwendungsbeispiele für Thunderbolt 3 nennt Intel vor allem die Übertragung von Bildsignalen auf hochauflösende 4K- und 5K-Displays. Mit dem neuen Standard sollen zwei 4K-Bildschirme mit bis zu 60 Hertz angesteuert werden können. Auch die Datenübertragung zwischen Computern und Datenträgern soll künftig rund doppelt so schnell möglich sein wie mit Thunderbolt-2-Geräten.

Für Geräte der ersten und zweiten Generation wie Bildschirme oder Festplatten sollen Adapter angeboten werden. Ihre sich nach unten verjüngenden Steckverbinder werden künftig nicht mehr passen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare