Neustart für Napster

- Los Angeles - Die einstmals populäre und heftig umstrittene Musiktauschbörse Napster ist unter dem Namen "Napster 2.0" als kostenpflichtiger Musikdienst zurück im Internet. Die Softwarefirma Roxio, die den Namen und die Rechte der Tauschbörse gekauft hatte, bietet die Möglichkeit, einzelne Musikstücke für 99 US-Cents oder Alben für 9,95 US-Dollar herunterzuladen, auf CD zu brennen oder auf verschiedenen Geräten zu speichern. Wann der Service in Europa starten soll, teilte das Unternehmen nicht mit.

<P>Die Nutzer sollen auf über eine halbe Million Musikstücke zugreifen können. Anfang Oktober hatte zunächst ein eingeschränkter Testbetrieb begonnen. Fraglich ist jedoch, ob das legale Angebot die Popularität der einstigen Tauschbörse und vor allem die damalige Zahl der Nutzer von mehr als 60 Millionen erreichen wird.</P><P>Das alte Napster, bei dem die Nutzer ihre Musikdateien kostenfrei von Computer zu Computer tauschen konnte, hatte nach einer massiven Klagewelle der Musikindustrie wegen Urheberrechtsverletzungen aufgegeben. Nun muss Napster mit seinen Nachahmern wie den nach wie vor kostenlosen Tauschbörsen Kazaa und iMesh sowie dem wachsenden legalen Online- Angebot wie etwa Apples erfolgreichem "iTunes" konkurrieren.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare