+
Apples neuester Coup: das iPad 3

Ansturm auf neues iPad gewaltig

New York - Auch das dritte iPad ist ein Kassenschlager für Apple. In den ersten vier Tagen wurden über drei Millionen Geräte verkauft. Und demnächst steht der Start in weiteren Ländern bevor.

Apple hat von seinem neuen iPad seit dem Start am Freitag mehr als drei Millionen Geräte verkauft. Das teilte der Konzern nach US-Börsenschluss am Montag mit. Die Aktie schloss schon kurz davor auf dem Rekordstand von 601,10 Dollar. Nachbörslich ging das Wachstum noch etwas weiter.

Apple hatte am Montag erstmals seit 17 Jahren eine Dividende und einen Aktienrückkauf angekündigt. Dabei hatte Konzernchef Tim Cook schon Rekordverkäufe des neuen iPad erwähnt, ohne jedoch Zahlen zu nennen.

Apple präsentiert neues iPad 3!

Apple präsentiert neues iPad 3!

Die Entwicklung der Verkaufszahlen ist symbolisch für das Wachstum von Apple und das Geschäft mit Tablet-Computern. Vor zwei Jahren verkaufte sich das erste iPad am Einführungstag 300 000 Mal. Es dauerte 80 Tage, bis die Marke von drei Millionen Geräten erreicht wurde. Jetzt wurde sie in gerade einmal vier Tagen überschritten. Einen klaren Vergleich zum Start des iPad 2 vor einem Jahr gibt es unterdessen nicht. Apple nannte damals keine offiziellen Zahlen, Marktexperten gingen von einer Million verkaufter Geräte am ersten Wochenende aus.

Nur das iPhone 4S legte im vergangenen Oktober einen noch besseren Start hin: Am ersten Wochenende wurden mehr als vier Millionen Geräte verkauft. Allerdings hatten Apple-Kunden damals rund 15 Monate auf ein neues iPhone-Modell warten müssen, entsprechend groß war der Ansturm.

Im gesamten vergangenen Quartal wurden gut 15 Millionen Geräte des iPad 2 verkauft. Auch das war schon ein Rekord und sicherte Apple die Spitzenposition im Tablet-Markt.

Apple spendierte der dritten iPad-Generation einen deutlich besseren Bildschirm sowie schnellen LTE-Funk - von dem allerdings wegen der verbauten Mobilfunk-Chips nur Nutzer in Nordamerika profitieren. Das neue iPad war zunächst in rund einem Dutzend Länder auf den Markt gekommen. Ende des Monats steht der Start in 24 weiteren Staaten an.

Die Aktie legte schon im Tagesverlauf nach der Dividenden-Ankündigung zu. Am Ende gab es ein Plus von 2,65 Prozent. Apple ist damit mehr als 560 Milliarden Dollar wert. Nachbörslich kletterte das Papier auf über 604 Dollar weiter.

Apple will in den kommenden drei Jahren voraussichtlich 45 Milliarden Dollar an seine Aktionäre ausschütten. Es gibt eine Quartalsdividende von 2,65 Dollar pro Aktie sowie einen Aktienrückkauf im Volumen von zehn Milliarden Dollar. Die Apple-Anteilseigener hatten seit Ende 1995 keine Dividende bekommen. In den 90er Jahren entging das Unternehmen nur knapp der Pleite. Inzwischen sitzt es auf einem beispiellosen Geldberg von rund 100 Milliarden Dollar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.