Notarzt-Einsatz abgeschlossen: Weiter Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke

Notarzt-Einsatz abgeschlossen: Weiter Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke
+
Für das Joggen können Ortungsdienste auf dem Smartphone hilfreich sein. Bei Spielen ist es dagegen nicht so wichtig. Foto: Kai Remmers

Nicht alle Apps sollten Zugriff auf Standort haben

Wo ist das nächste Café? Wo fährt der Bus ab? Wie weit bin ich gejoggt? Oft ist es praktisch, wenn Apps auf dem Smartphone wissen, wo sich Nutzer gerade aufhalten. Doch nicht immer ist es notwendig. Nutzer sollten sich genau überlegen, welcher App sie das erlauben.

Hannover (dpa/tmn) - Wer orientierungslos durch eine fremde Stadt irrt, greift nicht mehr zum Stadtplan, sondern zur Karten-App auf dem Smartphone. Und wer regelmäßig joggt, nutzt oft eine App, die den zurückgelegten Weg verfolgt. Das ist praktisch. Doch muss jede App auf dem Smartphone wirklich den genauen Standort kennen?

Das sollten sich Nutzer bei jeder App fragen, die sie herunterladen. "Es ist in der Regel unnötig, dass eine Spiel-App weiß, wo ich mich den ganzen Tag über aufhalte", sagt Kathrin Körber von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Die Ortungsdienste können entweder über die App oder das Menü des Telefons ein- oder ausgestellt werden. Meist fragt eine neu heruntergeladene App den Nutzer, ob sie Zugriff auf den Standort haben darf. "Da müssen Nutzer sich dann gut überlegen, welcher App sie das erlauben und welcher nicht", sagt Körber.

Bei Apples Betriebssystem iOS können Nutzer in den Telefoneinstellungen unter dem Menüpunkt " Ortungsdienste" individuell entscheiden, welche App Zugriff auf die Daten der Ortungsdienste haben darf. Bei Android-Geräten hingegen können die Standortdienste nur generell ein- oder ausgestellt werden - eine individuelle Entscheidung für jede App ist über die Telefoneinstellungen nicht möglich. Ähnlich ist es beim Windows-Phone: Auch hier können Ortungsdienste meist nur komplett deaktiviert werden.

Bei manchen Apps können Nutzer nicht festlegen, dass die App nur den Standort ermittelt, wenn sie auch aktiv ist. Stattdessen müssen Nutzer den Ortungsdiensten generell zustimmen oder sie ablehnen. Bei einer Zustimmung hat die App auch Zugriff auf die Standortdaten, wenn sie gar nicht genutzt wird. Gerade bei einer Lauf-App ist das eigentlich nicht nötig, da sie den Standort eigentlich nur kennen muss, wenn der Nutzer die App beim Joggen aktiviert hat. Bei Apps, mit denen verlorene Telefone wiedergefunden werden sollen, ist es hingegen sinnvoll, dass die Ortungsdienste dauerhaft aktiviert sind. "Haben Nutzer allerdings das Gefühl, eine App greift unnötige Daten ab, sollten sie sich gegen die App entscheiden", rät Körber.

Ortungsdienste Apple

Ortungsdienste Windows

Ortungsdienste Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher
Musik kabellos auf mehrere Lautsprecher oder Kopfhörer zu übertragen - das ging bisher meist nur mit Multiroom-Systemen. Ein neuer Chip von Qualcomm rüstet nun das …
Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

Kommentare