In der Klappliste lässt sich der Name einer Schriftart eintragen - auch wenn sie bisher nicht auf dem Computer installiert wurde. Foto: dpa-infocom

Nicht installierte Schriften in Word nutzen

In Microsoft Word lassen sich im Bedarfsfall auch Schriften verwenden, die gar nicht installiert sind. Der Text kann entsprechend formatiert werden - auch wenn die Schrift nicht gezeigt werden kann.

Meerbusch (dpa-infocom) - Beim Bearbeiten eines Word-Dokuments kann es vorkommen, dass eine Schriftart, die in einen Text verwendet werden soll, auf dem eigenen Computer gar nicht installiert ist. Genutzt werden kann sie dennoch.

Ist die im Textdokument verwendete Schrift nicht installiert, taucht sie in der Klappliste der Schriften nicht auf. Will man die Schrift später installiert, aber jetzt schon nutzen, ist das kein Problem. Dazu klickt man in den Text der Klappliste bei der aktuell gewählten Schriftart.

Dann über die Tastatur einfach den (genauen!) Namen der gewünschten, aber nicht installierten Schrift eintippen. Zum Schluss auf die [Eingabetaste] drücken. Zur Sicherheit fragt Microsoft Word jetzt noch einmal nach, um den Nutzer darauf hinzuweisen, dass eine Ersatz-Schrift verwendet wird, solange die eingegebene Schriftart nicht genutzt werden kann.

Wichtig: Dieser Trick klappt nur unter Windows, nicht aber am Mac.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare