+
Im englischsprachigen Raum liegen die Einstiegspreise für Konten-Auktionen höher als in Deutschland. Foto: Andrea Warnecke

Nicht ohne Risiken: Kauf von Pokémon-Go-Konten

500 Euro für ein Pokémon-Go-Konto mit trainierten Monstern und ordentlich Ausrüstung? Im Netz ist das Angebot groß. Wer sich auf den Handel einlässt, sollte aber auch die Risiken kennen. Schlimmstenfalls sind Konto und Geld weg.

Berlin (dpa/tmn) - Stufe 10, mit Pikachu und vielen anderen trainierten Pokémon und dazu ordentlich Sternenstaub und andere Hilfsmittel? Wer solch ein Nutzerkonto für Pokémon Go haben will, muss viel herumlaufen und sammeln.

Oder er geht ins Netz und schaut bei bekannten Auktionsplattformen nach Angeboten. Schön für rund 15 Euro gibt es hier Nutzerkonten mit dem blitzeschleudernden gelben Pokémon. Nach oben gibt es kaum Grenzen.

Der Kauf ist allerdings nicht ohne Risiken. Das neue Konto könnte recht schnell gesperrt werden - das Geld für den Kauf ist dann auch fort. Der Grund: Ein Blick in die Nutzungsbedingungen von Pokémon Go zeigt, dass der Verkauf von Konten wie auch von Spielwährung oder digitalen Spielegütern verboten sind. Als letzte Konsequenz nennt Niantic Labs die Kündigung des Kontos. Besonders pikant: Laut Nutzungsbedingungen ist schon die Ermunterung oder Anleitung anderer zum Verkauf oder zur Vermietung der Pokémon-Go-App oder eines Nutzerkontos untersagt. Auch die Weitergabe von Nutzernamen oder Passwörtern ist sanktioniert.

Im Gegensatz zum Ausland sind die erzielten Preise für hochgezüchtete Pokémon-Go-Konten in Deutschland übrigens recht niedrig. Der britische Guardian berichtet über Spieler, die ihre Konten für 1500 US-Dollar (rund 1350 Euro) verkauft haben. Angebote im deutschsprachigen Netz mit ähnlich hohen Forderungen haben sich bislang als Ladenhüter erwiesen.

Bei aller Strafandrohung: Bislang sind noch keine Fälle bekannt geworden, in denen Niantic Labs oder The Pokémon Company die Nutzungenbedingungen des Spiels im Bezug auf Kontenverkäufe durchgesetzt hätten.

Nutzungsbedingungen von Pokémon Go

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Platz schaffen auf dem Smartphone
Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue …
Platz schaffen auf dem Smartphone

Kommentare