+
Die Welt der Mobilfunkverträge ist groß. Foto: Sebastian Kahnert

Nie unvorbereitet in den Mobilfunkladen gehen

Wer im Laden statt im Netz einen Mobilfunkvertrag abschließen will, sollte das nicht unvorbereitet tun. Sonst kann es teuer werden - oder man steht am Ende mit unerwünschten Zusatzoptionen da. Wer geschickt ist, kann Geld sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Mobilfunktarife sind eine Welt für sich. Viele Anbieter, viele Möglichkeiten, viele Preise - Unterschiede zwischen online und vor Ort im Laden. Wer seinen Vertrag lieber im Geschäft eines der Mobilfunkanbieter abschließen möchte, sollte dort nicht unvorbereitet hingehen.

Das legt eine Untersuchung von Stiftung Warentest nahe. Testbesuche in den Läden von O2, Fexcom, Yourfone, Telekom, Vodafone, und Mobilcom-Debitel ergaben bestenfalls befriedigende Ergebnisse ("test", Ausgabe 5/2016). Die angetroffenen Verkäufer kannten häufig keine Antworten auf Spezialwünsche - etwa zur Drittanbietersperre, LTE-Verfügbarkeit oder besonderen Auslandsoptionen. Auch bei der Transparenz gab es Punktabzug. Kein Anbieter gab den Testkäufern vorab Vertragsunterlagen oder Preisübersichten mit. Stattdessen gab es teils kryptische Notizen der Verkäufer, die einen späteren Preisvergleich zu Hause unnötig erschweren.

Der Rat der Warentester: Die eigenen Bedürfnisse schon im Voraus abschätzen - also wie viel Telefonzeit, Daten oder SMS monatlich gebraucht werden. Dann über die Anbieterwebseiten die Preise recherchieren. So lassen sich Angebote vom Berater besser einschätzen und Kostenfallen umgehen. Und das Verhandeln nicht vergessen. Die Testkäufer konnten häufig Rabatte aushandeln. Etwa einen Erlass der Anschlussgebühr oder kostenlose Zusatzoptionen. Das geht beim Vertragsabschluss im Netz nicht. Erzählen die Verkäufer unverständliche Dinge, sollte man unbedingt nachhaken. Teurer als vorab recherchiert sollte es im Laden nicht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tablets im Test: Top-Modelle meiden und Geld sparen
Nach anfängerlich Euphorie ist der Markt für Tablets mittlerweile ziemlich eingeschlafen. Das liegt auch daran, dass es wenig Gründe gibt, auf neuere Modelle …
Tablets im Test: Top-Modelle meiden und Geld sparen
Alexa bekommt Augen und wird zur Style-Beraterin
Seattle - "Steht mir das?" ist eine Frage, die man gerne der besten Freundin stellt, wenn man wieder mal nicht weiß, was man anziehen soll. Diese Aufgabe soll jetzt …
Alexa bekommt Augen und wird zur Style-Beraterin
Unser Redakteur klagt: Hilfe, jemand hat auf Facebook mein Gesicht geklaut!
Plötzlich habe ich einen neuen Namen, einen neuen Beruf - und mag keinen Frozen Yogurt. Wie dreist Identitätsklau auf Facebook betrieben wird - und was Sie tun können.
Unser Redakteur klagt: Hilfe, jemand hat auf Facebook mein Gesicht geklaut!
Anfragen von fremden Frauen: Männer tappen in Sex-Falle über Facebook 
Bad Aibling - Männliche Facebook-Nutzer bekommen immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven, ihnen aber unbekannten Frauen. 
Anfragen von fremden Frauen: Männer tappen in Sex-Falle über Facebook 

Kommentare