+
Die Welt der Mobilfunkverträge ist groß. Foto: Sebastian Kahnert

Nie unvorbereitet in den Mobilfunkladen gehen

Wer im Laden statt im Netz einen Mobilfunkvertrag abschließen will, sollte das nicht unvorbereitet tun. Sonst kann es teuer werden - oder man steht am Ende mit unerwünschten Zusatzoptionen da. Wer geschickt ist, kann Geld sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Mobilfunktarife sind eine Welt für sich. Viele Anbieter, viele Möglichkeiten, viele Preise - Unterschiede zwischen online und vor Ort im Laden. Wer seinen Vertrag lieber im Geschäft eines der Mobilfunkanbieter abschließen möchte, sollte dort nicht unvorbereitet hingehen.

Das legt eine Untersuchung von Stiftung Warentest nahe. Testbesuche in den Läden von O2, Fexcom, Yourfone, Telekom, Vodafone, und Mobilcom-Debitel ergaben bestenfalls befriedigende Ergebnisse ("test", Ausgabe 5/2016). Die angetroffenen Verkäufer kannten häufig keine Antworten auf Spezialwünsche - etwa zur Drittanbietersperre, LTE-Verfügbarkeit oder besonderen Auslandsoptionen. Auch bei der Transparenz gab es Punktabzug. Kein Anbieter gab den Testkäufern vorab Vertragsunterlagen oder Preisübersichten mit. Stattdessen gab es teils kryptische Notizen der Verkäufer, die einen späteren Preisvergleich zu Hause unnötig erschweren.

Der Rat der Warentester: Die eigenen Bedürfnisse schon im Voraus abschätzen - also wie viel Telefonzeit, Daten oder SMS monatlich gebraucht werden. Dann über die Anbieterwebseiten die Preise recherchieren. So lassen sich Angebote vom Berater besser einschätzen und Kostenfallen umgehen. Und das Verhandeln nicht vergessen. Die Testkäufer konnten häufig Rabatte aushandeln. Etwa einen Erlass der Anschlussgebühr oder kostenlose Zusatzoptionen. Das geht beim Vertragsabschluss im Netz nicht. Erzählen die Verkäufer unverständliche Dinge, sollte man unbedingt nachhaken. Teurer als vorab recherchiert sollte es im Laden nicht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare