+
Die Welt der Mobilfunkverträge ist groß. Foto: Sebastian Kahnert

Nie unvorbereitet in den Mobilfunkladen gehen

Wer im Laden statt im Netz einen Mobilfunkvertrag abschließen will, sollte das nicht unvorbereitet tun. Sonst kann es teuer werden - oder man steht am Ende mit unerwünschten Zusatzoptionen da. Wer geschickt ist, kann Geld sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Mobilfunktarife sind eine Welt für sich. Viele Anbieter, viele Möglichkeiten, viele Preise - Unterschiede zwischen online und vor Ort im Laden. Wer seinen Vertrag lieber im Geschäft eines der Mobilfunkanbieter abschließen möchte, sollte dort nicht unvorbereitet hingehen.

Das legt eine Untersuchung von Stiftung Warentest nahe. Testbesuche in den Läden von O2, Fexcom, Yourfone, Telekom, Vodafone, und Mobilcom-Debitel ergaben bestenfalls befriedigende Ergebnisse ("test", Ausgabe 5/2016). Die angetroffenen Verkäufer kannten häufig keine Antworten auf Spezialwünsche - etwa zur Drittanbietersperre, LTE-Verfügbarkeit oder besonderen Auslandsoptionen. Auch bei der Transparenz gab es Punktabzug. Kein Anbieter gab den Testkäufern vorab Vertragsunterlagen oder Preisübersichten mit. Stattdessen gab es teils kryptische Notizen der Verkäufer, die einen späteren Preisvergleich zu Hause unnötig erschweren.

Der Rat der Warentester: Die eigenen Bedürfnisse schon im Voraus abschätzen - also wie viel Telefonzeit, Daten oder SMS monatlich gebraucht werden. Dann über die Anbieterwebseiten die Preise recherchieren. So lassen sich Angebote vom Berater besser einschätzen und Kostenfallen umgehen. Und das Verhandeln nicht vergessen. Die Testkäufer konnten häufig Rabatte aushandeln. Etwa einen Erlass der Anschlussgebühr oder kostenlose Zusatzoptionen. Das geht beim Vertragsabschluss im Netz nicht. Erzählen die Verkäufer unverständliche Dinge, sollte man unbedingt nachhaken. Teurer als vorab recherchiert sollte es im Laden nicht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare