FBI nimmt 16 Hacker fest

San Francisco - Die US-Justiz geht massiv gegen Hacker vor. Die Bundespolizei FBI nahm nach eigenen Angaben 16 mutmaßliche Mitglieder der Hackergruppe Anonymous fest.

Ihnen wird vorgehalten, der Enthüllungsplattform Wikileaks geholfen zu haben, die in den vergangenen Monaten mit spektakulären Veröffentlichungen geheimer US-Regierungsdaten weltweit Schlagzeilen gemacht hatte. Ihnen werde Verschwörung sowie “vorsätzliche Beschädigung geschützter Computer“ vorgeworfen, teilte das FBI am Dienstag mit. Außerdem habe es in diesem Zusammenhang vier weitere Festnahmen in den Niederlanden sowie eine in Großbritannien gegeben, hieß es weiter.

Im Einzelnen hält das FBI den Verdächtigen vor, im vergangenen Dezember Cyberattacken auf die Bezahlplattform PayPal gestartet zu haben, nachdem diese sich als Reaktion auf Wikileaks-Enthüllungen geweigert hatte, weiterhin Spenden an Wikileaks weiterzuleiten. Den Angaben zufolge wurden die Verdächtigen in den USA in mehreren Bundesstaaten festgesetzt, unter anderem in New York, Kalifornien, Florida und Nevada. Die Festgenommenen seien zwischen 20 und 42 Jahre alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare