+
Achtung Falle! Es gibt den vermeintlichen Emulator, der Spiele von Switch auf dem PC nachbildet, gar nicht. Foto: Christophe Gateau/dpa

Abo-Falle

Nintendo Switch: Betrügereien mit Fake-Emulator

Nintendos neue Spielkonsole Switch ist unter Gamern derzeit das Topthema - und zieht deshalb auch Betrüger an. Sie verbreiten im Netz das Märchen von der Existenz eines Switch-Emulators. Wer darauf hereinfällt, hat ein Smartphone-Abo an der Backe.

Hannover (dpa/tmn) - Betrüger versuchen derzeit, Spiele-Fans einen angeblichen Switch-Emulator zu verkaufen - also ein Programm, das die Nintendo-Konsole auf einem Rechner simuliert, damit man etwa Switch-Games auch ohne Switch spielen kann.

Das Ganze ist nichts als ein Fake, wie das Fachportal " Heise Security" berichtet. Wer über Links, die durch das Netz geistern, auf die Webseite des vermeintlichen Emulators kommt, wird zunächst einmal aufgefordert, ein Smartphone-Abo für knapp fünf Euro pro Woche abzuschließen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man danach die versprochene Anwendung herunterladen kann, geht aber gegen Null. Zwar haben die Hintermänner auf dem Software-Entwicklerportal Github eine Projektseite eingerichtet, vermutlich um das Emulator-Lügenmärchen auf den ersten Blick glaubwürdiger zu machen. Wer dort aber den angeblichen Emulator herunterlädt, fängt sich zwar aktuell immerhin keine Schadsoftware ein, hat am Ende aber nur eine nutzlose Readme- sowie Änderungsprotokoll-Dateien heruntergeladen.

Neu ist die Masche mit Fake-Emulatoren nicht: Hartnäckig hält sich den Experten zufolge etwa der vermeintliche Emulator PSeMu3 für die Playstation 3 im Netz. Das Programm nötigt den Nutzer, immer mehr Software zu installieren und vertröstet auf die Nutzung des ersehnten Emulators im nächsten Schritt - immer und immer wieder.

Bericht bei "Heise Security"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.