Fotos wie diese kursieren jetzt bei Facebook und Twitter.

Aktion erntet auch Kritik

Bier-Ex-Spiel mit Fotos von Brüsten abgewandelt

München - Die Männerwelt freut's, und den guten Zweck auch: Zum Bier-Ex-Spiel Neknomination bei Facebook gibt es eine Abwandlung mit Fotos von Brüsten. Doch die Aktion erntet auch Kritik.

Das Bier-Ex-Spiel Neknomination bei Facebook ist inzwischen etwas abgeflacht. Recht so, sagen viele Kritiker. Doch inzwischen gibt es eine ungewöhnliche Abwandlung: Nipnomination!

Laut Daily Mirror hat eine 35-jährige Frau namens Michelle Kent damit angefangen. Nicht nur, weil sie die unnötige Sauferei bei Facebook satt hatte - sondern weil sie die Idee hatte, das Spiel unter dem Titel "Bangers to Cancer" für einen guten Zweck abzuwandeln. Sie verweist auf die Seite www.justgiving.com/bangerstocancer, wo für den Kampf gegen Brustkrebs gespendet werden kann.

"Es ist eine wundervolle Charity-Aktion, und wir scheinen Unterstützung sogar aus Neuseeland und Südafrika zu bekommen", freut sich Kent laut Daily Mirror. "Es machen nicht nur Frauen mit, sogar ein paar Männer haben die Herausforderung angenommen." Sie sieht es als einen Weg, "um Geld zu sammeln und das Neknominate-Spiel zu stoppen."

So zeigt sich Brandy Amy Brewer bei Twitter.

Frauen, die mitmachen möchten, sollen die Hüllen fallen lassen und Fotos von sich in Unterwäsche bei Twitter oder Facebook posten. Ein guter Zweck und ein bisschen PR? Da machte unter anderem auch das dralle Model Brandy Amy Brewer mit - sie schob den Trend mit ihren sexy Fotos ein wenig an.

Planking, Baguetting, Supermanning: Internet-Trends im Bild

Planking, Baguetting, Supermanning: Internet-Trends im Bild

Doch es gibt auch Kritik an der Aktion. "Brustkrebs ist nicht sexy. Nipnominate-Dekolleté-Fotos trivialisieren eine verheerende Krankheit", titelt etwa die britische Zeitung Guardian und schreibt: "Fotos gesunder Frauen in Push-up-BHs können vielleicht Geld sammeln, aber sie bieten Betroffenen keine Unterstützung an - anders als die kraftvollen Bilder von Beth Whaanga." Die Australierin zeigte auf Facebook ihren nackten, von den Folgen ihrer Krebserkrankung gezeichneten Körper. Ihr mussten laut Medienberichten ihre Gebärmutter und ihre Brustdrüsen entfernt werden.

lin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drucken, Scannen, Faxen: Multifunktionsdrucker im Test
Auch in Zeiten der Digitalisierung kann man noch nicht ganz ohne Ausdrucke leben. Damit man sowohl scannen, drucken und in manchen Fällen auch faxen kann, bieten sich …
Drucken, Scannen, Faxen: Multifunktionsdrucker im Test
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

Kommentare