Nobelpreisträger schaffen den "gläsernen Menschen"

- Frankfurt - Verdacht auf einen Knochentumor, Wucherungen im Gehirn oder Multiple Sklerose - mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) können Mediziner der Ursache von Schmerzen und Entzündungen auf die Spur kommen und in vielen Fällen tödliche Krankheiten ausschließen. Für die Aufnahmen haben die diesjährigen Medizin-Nobelpreisträger den Weg geebnet: Der Amerikaner Paul C. Lauterbur und der Brite Peter Mansfield legten mit ihrer Forschung den Grundstein für die detailgenaue Abbildung von Strukturen im Körper.

<P>Anders als beim Röntgen oder der Computertomographie belasten MRT-Untersuchungen den Patienten nicht mit Strahlung. Grundlage der Methode ist Wasser, aus dem der menschliche Körper zu zwei Dritteln besteht. Die Wasserstoffatome nehmen in einem Magnetfeld Energie auf und senden sie in Form elektromagnetischer Wellen wieder aus. Je nach Wassergehalt werden unterschiedliche Gewebestrukturen angezeigt. Die Ärzte halten detaillierte Aufnahmen des "gläsernen Menschen" in der Hand, die Gewebeunterschiede und krankhafte Veränderungen anzeigen.</P><P>Der Einsatz ist vielfältig: Die Methode liefert seit den 80er-Jahren differenzierte Schichtbilder (Tomogramme) der Körpergewebe und ist vor allem bei der Unt</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Wenn das WLAN stockt, können Haushaltsgeräte die Ursache für die Probleme sein. Babyfone, Mikrowelle und Co. erzeugen Funkwellen, die Störungen hervorrufen können.
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.