Noch keine Einigung über weltweites Klonverbot

- New York - Die Vereinten Nationen sind in der Frage eines weltweiten Klonverbots nach wie vor gespalten und der geplanten Konvention zum Klonen von Menschen noch nicht näher gekommen. Der größte Streitpunkt ist das so genannte therapeutische Klonen, das konservative und streng katholische Länder in den Bann einbeziehen wollen. Andere Staaten setzen große medizinische Hoffnung in diese Art von Klonen und wollen sie von dem Bann ausklammern.

<P>Beim therapeutischen Klonen werden Stammzellen kopiert und in krankes und zerschlissenes Gewebe eingesetzt. Die bisher noch experimentelle Behandlung könnte nach Meinung vieler Mediziner einmal schlaffe Herzmuskel stärken oder kranke Organe wie die Leber regenerieren.</P><P>Das zur Beratung des Fragenkomplexes eingesetzte UN-Komitee nahm diese Woche seine Arbeit wieder auf und hofft, bis zum Freitag zumindest einige Kompromisse aushandeln zu können, hieß es am Mittwoch in UN-Kreisen. Das Ergebnis soll in einem Bericht festgehalten und dem für juristische Fragen zuständigen Sechsten Ausschuss der UN-Vollversammlung vorgelegt werden. Dieser war zuletzt "etwa 50 zu 50" geteilt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz

Kommentare