+
Noisetube im Netz.

NoiseTube zeichnet Geräusche in Großstädten auf

Um die Geräuschbelastung in Großstädten sichtbar zu machen, gibt es eine neue Software, die Profile kombiniert mit Geodaten und User-Kommentaren zu Geräuschprofilen zusammenfügt.

Die Umweltbelastung für uns Menschen vor allem in Großstädten nimmt seit Jahren zu. Dabei spielt neben Feinstaub auch die Geräuschentwicklung eine große Rolle. Die EU erhebt alle fünf Jahre Geräuschprofile in ihren Mitgliedsstaaten, doch das geht noch genauer.

Wissenschaftler des Sony Computer Science Laboratory in Paris haben das Programm NoiseTube entwickelt, mit dem Smartphone-Besitzer die Geräusche in ihrer Umwelt aufnehmen können und mit Geodaten an den Server von NoiseTube schicken können. So entsteht auf Basis von Google Earth eine Geräuschkarte der Welt. Hier erklärt ein Video wie es funktioniert. Auch die Website newsscientist.com erklärt den neuen Dienst.

Irgendwann ist es dann vielleicht möglich, ein neues Kriterium für die Wohnungssuche in der Stadt aufzustellen: die Geräuschbelastung anhand von NoiseTube. Dort können auch persönliche Kommentare zum Geräuschprofil abgegeben werden.

Einen Nachteil hat das Projekt aber doch: Es können nicht sehr viele Menschen mitmachen, weil die Software nur auf ausgewählten Mobiltelefonen läuft. Außerdem müssen es Handys mit GPS und Mikrofon sein.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.