Microsoft stellt Herstellung von Handy ein

Das Nokia X ist ein Auslaufmodell

Redmond - Die Smartphone-Reihe Nokia X wird eingestellt. Bestehende Geräte sollen zwar weiter verkauft, doch keine neuen Handys auf den Markt gebracht werden. Das erklärte Microsoft-Gerätechef Stephen Elop.

Im Zuge von Entlassungen bei Microsoft und der ehemals zu Nokia gehörenden Handysparte wird die Smartphone-Reihe Nokia X eingestellt.

Nokia X läuft auf Basis des Betriebssystems Android, allerdings in einer eigenen Variante ohne Dienste von Google. Die meisten Nokia-Geräte, wie die Lumia-Reihe, benutzen dagegen schon seit Jahren das Microsoft-System Windows Phone. Einige geplante Nokia X-Geräte sollen auf Basis von Windows Phone weiterentwickelt werden, kündigte Elop an.

„Microsoft wird alle Ressourcen nun auf Lumia fokussieren“, sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann. Microsoft will günstigere Smartphones herstellen, um seinen darbenden Marktanteil aufzupäppeln. „Wir erwarten, dass Microsoft bis spätestens Ende 2014 ein Lumia für ca. 100 Dollar verkaufen wird“, sagte Zimmermann.

Microsoft hatte Nokia Ende 2013 gekauft. Nun sollen dort 12 500 Stellen gestrichen werden, konzernweit will Microsoft 18 000 Jobs einsparen. Für Microsoft hängt viel am Erfolg im Smartphone-Markt. Könne die Firma dort nicht erfolgreich sein, „werden sie das generelle Geräte-Business verlieren, denn das Smartphone ist das Gerät, was man meisten zählt“, so Zimmermanns Einschätzung.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare