Nordic Walking-Welle sorgt für Entspannung

- Die Nordic Walking-Welle boomt. Auf Spazier- und Wanderwegen, in der Stadt und in freier Natur - in allen Bundesländern nehmen gesundheitsbewusste Menschen zwei Stöcke in die Hand und walken in professionellen Laufschuhen an uns vorbei. Nordic Walking ist zu einer Trendsportart in allen Altersstufen und sozialen Schichten geworden. Die Stöcke zum Walken werden mittlerweile sogar in Supermärkten angeboten.

Nordic-Walking wurde eigentlich als Sommer- Trainingsmethode für Spitzenathleten aus den Bereichen Langlauf, Biathlon und der Nordischen Kombination entwickelt. Im Frühjahr 1997 wurde diese äußerst effektive Sportart in Finnland erstmals vorgestellt und binnen kurzer Zeit eroberte sie den ganzen Globus: Sie spricht auch nicht sehr Sportbegeisterte an und ist auch für Senioren geeignet sind."Vor allem in Deutschland hat Nordic Walking gut Fuß gefasst und die Motivation ist bei Älteren besonders gut", freut sich der Wiener Sportorthopäde und Privatdozent Karl-Heinz Kristen. Als Mitglied der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) beschäftigt er sich mit Sicherheitsaspekten von Trendsportarten." Nordic Walking", sagt er, "ist ein Sport für jedermann. Sogar Prothesenträger und Sportler mit Verschleißerkrankungen der Beingelenke können Nordic Walking ausüben. Rücksprache mit einem Orthopäden sollte diese Gruppe aber unbedingt halten."Wer gleich zu Beginn seiner sportlichen Aktivitäten zu viel trainiert, setzt sich Überlastungsproblemen aus. Daher empfiehlt der in Wien lebende Experte den Nordic Walkern, zu Beginn einen Trainer einzubeziehen. Denn nicht nur die richtige Stocklänge ist für einen natürlichen Bewegungsablauf entscheidend, auch der flache, lang gezogene Schritt, der zum maximalen Trainingserfolg führt, sollte fachmännisch geübt werden. Am Anfang wird der Kreuz-Schritt häufig falsch, etwa zu groß gemacht, man sollte es besser richtig erlernen, so Kristen."Biomechanische Untersuchungen haben gezeigt", berichtet der Sportmediziner, "dass Nordic Walking vor allem als Ausgleichssport für Bürokräfte geeignet ist". Das statische Sitzen bedinge Probleme im Nackenbereich. Das Wandern mit den Stöcken verbessere die Ökonomie der Muskelfunktion und entkrampfe besonders die Nackenmuskulatur. Alle Menschen, die viel sitzen müssen, können sich also mit dem neuen Trendsport Verspannungen wegwandern."Nordic Walking", führt Kristen weiter aus, "hat ein enormes Potential für den Breitensport und Wellnessbereich." Am Technikum in Wien wurden nicht nur deswegen grundlegende Analysen für die Bewegungsabläufe beim Nordic Walking durchgeführt. Die Ergebnisse führten zu einem Stock mit einem neuen Schlaufensystem und einem neuen, einem der Anatomie angepassten Handgriff. Beide Neuerungen bewirken, dass beim Walking ein Abrollen der Arme nach außen möglich ist. "Die seitliche Körpermuskulatur wird dadurch aktiviert. Wiederum besonders wichtig für Vielsitzer", sagt Kristen während er seine Stöcke in der Hand hält.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare