+
Die Preis für Laptops sanken im vergangenen Jahr laut Statistik um 61%.

Statistiker: Auch Speichermedien deutlich günstiger

PCs und Notebooks immer billiger

Wiesbaden. Die Preise für PCs und Notebooks haben sich in den vergangenen Jahren mehr als halbiert. 2009 mussten Kunden für Laptops 61,3 Prozent und für Desktop-PCs 58,8 Prozent weniger bezahlen als 2005.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Ähnliche Preisentwicklungen beobachteten die Statistiker auch bei den Importpreisen für diese Waren. Für Notebooks lagen diese 2009 um 67,4 Prozent unter dem Niveau des Jahres 2005.

Die Importpreise für PCs gingen im gleichen Zeitraum ebenfalls deutlich zurück und zwar um 62,6 Prozent. Auch Speichermedien und elektronische Bauelemente waren deutlich günstiger: Die Importpreise für Festplatten gingen zwischen 2005 und 2009 um 71,0 Prozent zurück, Prozessoren verbilligten sich um 64,9 Prozent.

Auch bei Arbeitsspeichern sanken die Einfuhrpreise massiv (minus 82,3 Prozent), allerdings sind entgegen diesem Langzeittrend die Preise für Arbeitsspeicher seit Beginn des Jahres 2009 wieder gestiegen. Sie lagen im Dezember 2009 um durchschnittlich 36,3 Prozent höher als im Dezember 2008.

Als Gründe für diese Entwicklung sieht die Statistikbehörde vor allem geringe Lagerbestände, eine zwischenzeitlich verringerte Produktion und eine steigende Nachfrage nach Arbeitsspeichern.

Im gleichen Zeitraum hat sich die technische Leistung einzelner Computerkomponenten vergrößert: Lag zum Beispiel die Kapazität eines Notebook-Arbeitsspeichers im Jahr 2005 noch bei durchschnittlich 512 MB, waren es im Jahr 2009 durchschnittlich 2048 MB. Ähnlich rasante Entwicklungen sind laut Bundesamt für alle Arten von Computer-Hardware zu beobachten. (apn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare