+
Die NINA-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) warnt nun auch standortbezogen vor Gefahren durch Unwetter oder andere Ereignisse. Foto: BBK

Notfall-App: NINA warnt vor Unwetter

Starkregen, schwere Gewitter und Wirbelstürme, können für Menschen lebensbedrohlich werden, wenn sie auf solche Extremwetterlagen nicht vorbereitet sind. Eine App informiert über bevorstehende Klimaereignisse.

Bonn (dpa/tmn) - Die Notfallinformations-App NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist umfangreich überarbeitet worden und kann Nutzer nun vor Gefahren an ihrem Standort warnen. Dazu gehören etwa Starkregen, Unwetter, Überschwemmungen oder Großbrände.

In der neuen Version für iOS und Android können Nutzer sich nun standortbezogene Warnungen zukommen lassen, so dass man vor Gefahren in der Umgebung per Push-Nachricht gewarnt wird. Dafür nutzt die App den aktuellen Standort des Telefons. Weniger stromhungrig sind die Orts- und Landkreisabonnements. So kann man beispielsweise den Wohnort und den Arbeitsort im Blick behalten oder sich über Gefahren am Urlaubsort der Kinder informieren lassen.

Neben aktuellen Warnhinweisen der jeweiligen Leitstellen und des Deutschen Wetterdienstes (DWD) über unmittelbare Ereignisse gibt die App ihren Nutzern generelle Tipps zum Verhalten in Notlagen. Auch Checklisten für den Notvorrat und die Hausapotheke, Brand- und Hochwasserschutz sind hinterlegt. NINA ist kostenlos in den App Stores von Apple und Google verfügbar.

NINA-App für iOS

NINA-App für Android

Informationen zur NINA-App vom BBK

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare