+
Leider sind nicht alle Bilder bei Flickr scharf, dennoch lohnt sich der Besuch der Galerien.

Notlandung im Hudson schreibt Mediengeschichte

Ein Helfer fotografierte das Unglück, twitterte die Nachricht und steht professionellen Journalisten in Sachen Geschwindigkeit in nichts nach.

Der New Yorker Janis Krums, der unter dem Pseudonym jkrums im Web schreibt, twittert auf dem Weg zum verunglückten Airbus ein Bild. Das geht um die Welt, während er mit einer Fähre auf dem Weg ist, um zu helfen. Er zückte sein iPhone, sendete sein Bild an TwitPic und ließ die Internet-Gemeinde am Unglück teilhaben. Das belohnten die Twitterer mit inzwischen über 2000 Followern - vorher waren es rund 500. Auch sein Blog dürfte an Traffic zulegen.

Seit dem Unglück gibt es nicht nur unzählige Informationen bei Twitter und dem Suchdienst Twemes, sondern auch viele Bilder bei Flickr. Binnen einer halben Stunde am Freitagmorgen verdoppelte sich deren Anzahl.

Hier Reaktionen der Twitterer:

mobienthusiast: @jkrums Funny, your last tweet before your ferry went to rescue #HudsonRiver passengers was you wanted to beat traffic. Some detour!

Bürgerjournalisten waren also ebenso schnell wie professionelle Journalisten. Die der New York Times beispielsweise, die auf ihrer Internetseite gleichzeitig ausführlich berichten. CNN zeigt ein Video von den Rettungsarbeiten. Sehr authentische Videos von Menschen vor Ort gibt es bei Youtube.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.