+
Herrlich nutzlos: Die Webseite www.theuselessweb.com führt per Klick auf den "Please"-Button zu Seiten, deren Informationsgehalt mehr als zweifelhaft ist. Screenshot: theuselessweb.com Foto: theuselessweb.com

Nur weg hier: Per Zufall in skurrile Ecken des Internets

Ob spektakuläre Animation oder bizarres Kunstprojekt - eine Webseite bringt Internet-Surfer per Zufallsgenerator auf die nutzlosesten Seiten im Netz. Der etwas andere Online-Service funktioniert so gut, dass Nutzer gar nicht genug kriegen können.

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt unzählige Onlinedienste, die für Besucher die besten und sinnvollsten Seiten im Netz sammeln. Es gibt aber auch Momente, in denen man nichts mehr braucht als eine Extraladung Blödsinn - Inhalt Nebensache.

Die Webseite theuselessweb ist dafür wie geschaffen. Sie besteht nur aus dem Satz "Take me to another useless website" ("Bring mich auf eine andere nutzlose Webseite") und einem großen "Please"-Button.

Klickt der Besucher darauf, passiert genau das: Per Zufallsgenerator landet er auf einer der unzähligen sinnlosen Seiten des Internets. Das Spektrum reicht von browserfüllenden Animationen über rätselhafte Kunstprojekte bis hin zu randomcolour, wo einfach nur eine zufällig ausgewählte Farbe zu sehen ist.

Mehr Funktionen hat Theuselessweb nicht. Trotzdem oder gerade deshalb ist die Versuchung groß, wieder und wieder auf den "Please"-Knopf zu drücken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare