+
O2 ist der erste Anbieter in Deutschland, der seinen Nutzern den neuen Service anbietet.

"Live Check“

O2-Nutzer können Netzqualität testen

München - Der Telekom-Anbieter Telefónica Deutschland zeigt seinen Nutzern, wie gut das O2-Netz in ihrer Nähe funktioniert. Über das Internet kann man erfahren, wie die Basisstationen im Umkreis arbeiten.

Der „Live Check“ überprüft die sechs nächstgelegenen Antennen-Standorte und zeigt an, ob sie fehlerfrei funktionieren oder es Einschränkungen gibt. Der Status wird alle 30 Minuten aktualisiert. Telefónica betont, man sei der erste Mobilfunk-Anbieter in Deutschland, der einen so genauen Blick auf sein Live-Netz freigebe.

Gibt es Probleme, erfährt der Handy-Nutzer, woran es hakt und wann die Störung voraussichtlich behoben ist. Das Angebot soll demnächst auch über die App für Android und Apple-Geräte nutzbar sein.

Zunächst nur Anzeige für UMTS und GSM

Zudem werden die digitalen Karten mit der O2-Netzabdeckung verbessert. Die Kunden können sehen, wie gut das Signal im Freien und in Gebäuden ist. Zunächst gibt es die Anzeige für das GSM-Netz und UMTS, Karten für den Datenturbo LTE sollen im Laufe des Jahres folgen. Einen genauen Zeitpunkt dafür nannte das Unternehmen aber nicht.

Einen ersten Anlass, sich mit „Live-Check“ über Störungen in ihrer Umgebung zu informieren, hatten O2-Kunden in Norddeutschland am Mittwochmorgen. In Hamburg und Umland führte ein Systemupdate für knapp eine Stunde zu Störungen im Mobilfunknetz. Einige Tausend Handy-Nutzer konnten zwar telefonieren, der SMS-Dienst und das mobile Internet funktionierten aber nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare