+
Yes we can: Auch der Lego-Obama spricht die motivierenden Worte.

Amtseinführung: Obama lädt alle ein

Zu seiner Amtseinführung lädt Barack Obama die ganze Welt persönlich ein. Im Netz zeigen Legofiguren, wie das so sein wird, wenn er das mächtigste Land der Welt führt.

Am Dienstag um 18 Uhr unserer Zeit wird Barack Obama zu US-Präsident Barack Obama. ARD und ZDF übertragen die Zeremonie live und begleiten die Amtseinführung mit Sondersendungen.

Er selbst, Barack Obama, bald mächstigster Mann der Welt, will aber, dass alle dabei sind. In einer Videobotschaft lädt er jeden Menschen persönlich ein, an der Feier teilzuhaben. Wer nicht nach Washington reisen kann, für den hat der bald-amtierende-Präsident Obama Möglichkeiten aufgezählt, im Netz dabei zu sein.

Damit man den Abend im richtigen Outfit begeht, sollte man sich vorher T-Shirts und Buttons auf Obamas Internetauftritt kaufen. Der gute Mann macht gerade Schlussverkauf, alles kostet die Hälfte. Da sollte für jeden ein Schnäppchen dabei sein.

Knapp eine Woche vor der Zeremonie tauchte im Netz ein Video auf, in dem sich deutsche Medienleute mithilfe von Legofiguren ausgedacht haben, wie das so aussehen wird, wenn der erste schwarze Präsident Amerikas im Amt ist. Polkappen schmelzen? Kein Problem, denn Obama rettet jeden Eisbären mit seinem Privatboot.

Die Zeremonie wird um 18 Uhr beginnen. Das Legoland in Kalifornien hat die Szene mit Figuren und Plastiksteinen nachgebaut. Einen Überblick über das neue Zuhause der Obamas, also das Weiße Haus, gibt die Regierungsseite. Dort können Sie jeden Raum auf 360-Grad-Bildern ansehen.

Wer die Musik ertragen kann, sollte den Soundtrack zur Wahl hören: Einen hat Produzent Frank Farian geschrieben - die 70er-Jahre Glam-Pop-Band Boney M. singt. Howard Carpendale hat auch einen Obama-Song geschrieben. Wie gesagt: wer es ertragen kann.

Zu guter Letzt lässt sich auf Atom.com eine Obama-Rede generieren. In vorgegebenen Feldern kann man Barack Obama eigene Worte in den Mund legen, die der Präsident dann im Satz vorliest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Gut, von alleine kommt man wohl kaum auf die Idee, die Zahl 241543903 bei Google einzugeben. Aber wenn Sie‘s mal ausprobieren, wird Sie das Ergebnis überraschen.
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis

Kommentare