+
Versammelt Fachleute um sich: Barack Obama bildet eine Mannschaft mit Sachverstand.

Die illustre Runde um Barack Obama

Ein Nobelpreisträger, eine milliardenschwere Hotelerbin und der Ex-Leiter einer Elite-Uni: Barack Obama versammelt in seiner künftigen Mannschaft politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Schwergewichte.

Die Mannschaft des künftigen US-Präsidenten Barack Obama steht halbwegs. Über manche Mitglieder gibt es bisher nur Gerüchte, andere haben fest zugesagt. Wir stellen eine Auswahl der Fachleute vor.

Er gilt als führender Experte auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und soll sich künftig um die amerikanische Klimapolitik kümmern: Physik-Nobelpreisträger Steven Chu.

Susan Rice ist zwar nicht mit der Noch-Außenministerin Condoleezza Rice verwandt, ist aber auch für dasselbe Ressort zuständig. Außerdem soll die Afrika-Expertin demnächst Uno-Botschafterin werden.

Um die Finanzkrise zu überwinden, hat Barack Obama den 81-Jährigen Paul Volcker an seine Seite geholt. Als Chef der US-Notenbank kämpfte dieser schon einmal gegen die Inflation - und das erfolgreich.

Er soll den Nationalen Wirtschaftsrat leiten: Von 2001 bis 2006 leitete Lawrence Summersdie Elite-Uni Harvard.

Für das Ur-Lexikon der Lexika, die Encyclopaedia Britannica, soll sie einen Artikel verfasst haben: Christina Romer kennt sich aus mit der Wirtschaftskrise der 30er-Jahre und wird Obamas Wirtschaftsberaterin.

Nur gerüchteweise soll die milliardenschwere Penny Pritzker für den Posten der Wirtschaftsministerin nominiert sein. Die Erbin der Hotelkette Hyatt dementiert bisher die Gerüchte.

Eine umfassende Liste aller Bewerber, Vorgeschlagenen und Bestätigten hat die Financial Times Deutschland in einer Bildergalerie zusammengefasst. Warum Obama lauter Fachleute um sich schart, hat die taz in einem Kommentar eingeordnet. Weitere Gerüchte veröffentlicht diepresse.com. Dort wird sogar vermutet, dass Arnold Schwarzenegger einen Posten erhält.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse
Wissensdurstig, umweltfreundlich und glamourös: So haben sich die App-Nutzer für iPhone und iPad in dieser Woche gezeigt.
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse

Kommentare