Ökologische Forschung im Verbund

- Die ökologische Forschung am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München erhält für die kommenden drei Jahre eine zusätzliche finanzielle Förderung. Grund: Die Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) hat die Einrichtung von zwei so genannten Virtuellen Instituten bewilligt, an denen Lehrstühle aus Weihenstephan beteiligt sind.

<P>Das Verhalten und den Abbau organischer Schadstoffe untersucht das Virtuelle Institut "for isotope biogeochemistry - biologically mediated processes at geochemical gradients and interfaces in soil-water systems". Darin kooperieren die Lehrstühle für Bodenkunde und für Mikrobiologie unter anderem mit dem Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (zuständig für die Koordination) und der Universität Tübingen.<BR><BR>Das zweite Virtuelle Institut, in das Wissenschaftler aus Weihenstephan eingebunden sind, beschäftigt sich mit der Kohlenstoff- und Stickstoffumsetzung in Waldböden. Hier arbeiten Fachleute aus Bodenkunde, Forstwissenschaften, Botanik und Atmosphärenbiochemie zusammen. Unter ihnen sind neben dem TUM-Lehrstuhl für Bodenkunde zum Beispiel das Institut für Atmosphärische Umweltforschung des Forschungszentrums Karlsruhe, das die Zusammenarbeit koordiniert, und die Uni Freiburg.<BR><BR>Die von der HGF geförderten Virtuellen Institute arbeiten ähnlich wie Forschungsverbünde. Unter einem gemeinsamen Management forschen Wissenschaftler verschiedener Einrichtungen zusammen, werben gemeinsam Drittmittel ein und bilden Nachwuchsforscher aus. Während der dreijährigen Förderphase werden jedem Virtuellen Institut jährlich bis zu 240 000 Euro gewährt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermischte Realität und Hundesnacks - Technik-Neuheiten
Technik-Freunde haben Grund zur Freude. Lenovo hat ihre Mixed-Reality-Brille auf den Markt gebracht, die das Eintauchen in virtuelle Welten ermöglicht. Xlayers bietet …
Vermischte Realität und Hundesnacks - Technik-Neuheiten
Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen
Lädt man eigene Fotos in soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram oder teilt sie in Whatsapp- oder Messenger-Gruppen, handelt es sich um eine Veröffentlichung.
Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen
App-Charts: Mehr Spaß und Sicherheit beim Chatten
Anwendungen für die digitale Kommunikation stehen weiterhin hoch im Kurs. Die Nutzer begeistern sich für ausgefallene Emojis und achten auf Sicherheit. Auf Zuspruch …
App-Charts: Mehr Spaß und Sicherheit beim Chatten
Mac vor Verkauf von allen Diensten abmelden
Wer sich von seinem Mac trennt, sollte nicht nur seine Daten sichern, sondern auch den Rechner von allen Diensten abmelden. Sonst kann es unter Umständen später zu …
Mac vor Verkauf von allen Diensten abmelden

Kommentare