Binnen kurzer Zeit

25.000 Unterstützer bei Klage gegen Facebook

Wien - Im Kampf für mehr Datenschutz beim Onlinenetzwerk Facebook hat ein junger Österreicher eine Sammelklage eingereicht, der sich binnen kurzer Zeit 25.000 Kläger angeschlossen haben.

"Wir haben uns diese Zahlen schon erwartet, aber nicht in so kurzer Zeit", sagte der Jurist und Datenschutz-Aktivist Max Schrems am Mittwoch der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Wie Schrems Organisation Europe-v-Facebook auf ihrer Internetseite erklärte, wurde die maximale Unterstützerzahl innerhalb von sechs Tagen erreicht, nachdem Schrems die Klage vergangene Woche eingereicht hatte.

Die Klage richtet sich gegen Facebooks Europa-Gesellschaft mit Hauptsitz in Irland. In der Klageschrift werden dem Unternehmen Verstöße gegen Datenschutzrichtlinien vorgeworfen sowie die Kooperation mit dem US-Geheimdienst NSA im Rahmen von dessen Spähprogramm Prism und die systematische Aufzeichnung der Aktivitäten von Facebook-Nutzern auf anderen Websites über die "Gefällt mir"-Funktion. Schrems fordert für jeden Kläger ein symbolisches Schmerzensgeld in Höhe von 500 Euro, insgesamt also 12,5 Millionen Euro.

Der 26-jährige Jurist führt seit Jahren einen Kampf mit Facebook um einen besseren Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer. Dabei beruft er sich auf die im Vergleich zu den USA deutlich strengeren EU-Datenschutzrichtlinien, die für die Facebook-Gesellschaft in Irland gelten müssten. Die meisten der 25.000 Kläger stammen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.