+
Mit "Offtime" für Android-Smartphones kann man lernen, öfter einfach mal abzuschalten. Foto: Google play

Offline mit "Offtime" - App gegen Smartphone-Sucht

Für alles gibt es inzwischen eine App. Jetzt ist sogar eine zu haben, die dabei hilft, alle Apps einfach mal abzuschalten. Das kann für Android-Junkies tatsächlich eine Erleichterung sein.

Berlin (dpa/tmn) - Ständig das Smartphone in der Hand? Immer hektisch auf der Suche nach neuen Nachrichten? Selbst kürzeste Wartezeiten müssen per Blick auf den Bildschirm überbrückt werden? Sofern die Fixierung auf ein Android-Smartphone gerichtet ist, kann die App "Offtime" helfen.

Sie zeichnet bei jeder Aktivierung des Telefons auf, welche Apps für wie lange geöffnet werden. Aus diesen Daten wird errechnet, wie man das Telefon nutzt und wo es vielleicht Verbesserungsmöglichkeiten gibt, damit man nicht zu viel Zeit vergeudet. Die "Offtimes", also die namensgebenden Auszeiten, verschafft das Programm, indem es Verbindungen zum Netz trennt, Apps blockiert oder Anrufe einfach mal nicht anzeigt. Die Einstellungen können vom Nutzer selbst konfiguriert werden. "Offtime" gibt es kostenlos für Android im Play Store, gewisse Optionen sind als In-App-Käufe erhältlich.

"Offtime" im Play Store

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.