+
Apples AirPods sollen Kopfhörer und Freisprecheinrichtung in einem sein. Mit Siri können sie auch kommunizieren.

Ab Oktober erhältlich

Ohrstöpsel ohne Kabel: Das können Apples AirPods

Cupertino - Dass Apple bei seinem neuen iPhone 7 den Klinkenstecker abgeschafft hat, sorgte für jede Menge Wirbel. Mit den neuen AirPods ist man wireless unterwegs, die Kopfhörer haben aber noch mehr drauf.

Ein wenig sehen sie aus wie klassische Ohrstöpsel, denen man die Kabel abgeschnitten hat. Doch Apples zusammen mit den neuen iPhones vorgestellte AirPods sollen mehr sein als nur Ohrstöpsel. Die Kopfhörer sollen sich mit allen Apple-Geräten verbinden und nahtlos Inhalte abspielen können.

Außerdem sind die kleinen Stecker mit zwei Fingertippern Schnittstelle zum Assistenten Siri und Freisprecheinrichtung für Telefonate. Intelligente Sensoren im Inneren sollen erkennen, wenn man die Geräte aus dem Ohr nimmt und dann etwa die Musikwiedergabe anhalten. Genaue Angaben zur verwendeten Verbindungstechnik machte Apple noch nicht. 

Keynote aus Cupertino: So sehen iPhone 7 und Apple Watch Series 2 aus

Angekündigt sind die drahtlosen Kopfhörer für Ende Oktober. Mit einer Akkuladung sollen die AirPods rund fünf Stunden durchhalten, Praxiserfahrungen stehen hier noch aus. Geladen werden sie über eine mitgelieferte Aufbewahrungsdose. Der Preis der AirPods: rund 179 Euro.

dpa

So spottet das Netz über Apple

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare