+
Einkaufen im Internet wird immer beliebter.

Online-Bestellungen im EU-Ausland scheitern oft

Brüssel - Online-Einkäufe im EU-Ausland kommen häufig nicht zustande, weil die Händler nicht in andere Länder liefern oder keine grenzüberschreitende Zahlung anbieten.

Eine Testkaufaktion mit rund 11 000 Bestellungen habe ergeben, dass rund 60 Prozent der Bestellungen im EU-Ausland aus diesen Gründen scheiterten. Dies berichtete die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel. Gekauft werden sollten beliebte Produkte wie CDs, Computer oder Waschmaschinen.

EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva forderte deshalb eine Vereinheitlichung der Vorschriften: “Wir müssen das rechtliche Labyrinth vereinfachen, das die Online-Händler davon abhält, ihre Waren in anderen Ländern anzubieten.“

Der europäische Internethandel wächst nach Angaben der EU-Kommission rapide. 2006 hatte er einen geschätzten Umfang von rund 160 Milliarden Euro. Oftmals seien die Produkte im Ausland preiswerter oder im Inland gar nicht erhältlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare