#regrettingmotherhood

Tabuthema: Mütter, die ihre Kinder bereuen

München - Eine Studie rüttelt an einem Tabuthema. Darf Frau es bereuen, Mutter geworden zu sein? Diese Frage spaltet die Nation. Im Internet wird eine hitzige Debatte geführt.

Frauen bekennen auf Twitter unter dem Hashtag #regrettingmotherhood, dass sie es bereuen, Kinder auf die Welt gebracht zu haben, Mutter zu sein. Auslöser ist eine wissenschaftliche Studie der Israelin Orna Donath. Die Soziologin an der Universität Tel Aviv hat dafür mit 23 Müttern im Alter zwischen Mitte 20 und 70 Jahren geführt. Das einzige Kriterium, das die Teilnehmerinnen einte: Sie hatten auf die Frage: "Wenn Sie die Zeit zurückdrehen könnten, würden Sie dann noch einmal Mutter werden - mit dem Wissen, das Sie heute haben?" alle die selbe Antwort: "Nein." Eine Antwort, die eine wichtige gesellschaftliche Säule stark ins Wanken bringt. Mutterglück ein Mythos?

Die Antwort scheint jedoch den meisten Müttern hierzulande durch Mark und Bein zu gehen, wie aus zahlreichen Kommentaren der Onlinemedien hervorgeht. Hierzulande hatte die Süddeutsche Zeitung die Studie thematisiert und deutsche Mütter zu Wort kommen lassen, die finden, ihre Mutterschaft habe ihr Leben nicht bereichert - im Gegenteil. Seitdem geht es auch im deutschsprachigen Netz hoch her.  

Reaktionen darauf auf Twitter:

Frauen, die offen zugeben, dass auch sie besser kinderlos geblieben wären, weil sie beispielsweise "ihr Leben komplett aufgeben" mussten, wie sie finden, begehen einen Tabubruch und sind deshalb scharfer Kritik ausgesetzt. Der Haupttenor der Debatte im Netz scheint zu sein: Mütter sollten lernen Nein zu sagen zum Perfektionswahn (Die Welt), aber nicht zu Kindern.

Das Gefühl der Überforderung kennen wohl alle Mütter. Das Gefühl, den Nachwuchs besser nie bekommen zu haben, zum Glück nur wenige. Und wie formulierte es eine Userin auf Twitter: "Als Mutter brauchst du nicht perfekt zu sein. Deine Kinder lieben dich auch so."

as

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.