Nach User-Flucht

Aus für Online-Netzwerk "Wer kennt wen"

Berlin - Dem Online-Netzwerk "Wer kennt wen" (wkw) laufen die Mitglieder davon. Jetzt trennt sich die RTL-Mediengruppe als Eigentümer von der Internet-Community. 

Wegen der anhaltenden Reichweitenverluste könne „Wer kennt wen“ nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden, teilte die RTL Mediengruppe, der wkw seit 2009 gehört, am Freitag mit. Ab Mitte des Jahres werde RTL das Netzwerk nicht weiter betreiben. Noch werde mit möglichen Investoren verhandelt. Bei „Wer kennt wen“ arbeiten derzeit 40 Menschen. Einige könnten an anderer Stelle im RTL-Konzern unterkommen, teilte das RTL Interactive mit.

Das Netzwerk war eine Zeit lang beliebt in Deutschland, wurde allerdings vom US-Rivalen Facebook verdrängt. Auch eine Überarbeitung der Webseite im November konnte den Trend nicht umkehren. Laut einer aktuellen Erhebung bildet WKW das Schlusslicht in der Top 20 der erfolgreichsten deutschen Netzwerke. Das gleiche Schicksal ereilte schon das Netzwerk StudiVZ.

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare