+
Bei günstigen Angeboten in Online-Shops ist Vorsicht geboten. Manchmal ist die Ware wegen Zollgebühren plötzlich doch teurer. Foto: Jens Büttner

Online-Schnäppchen können durch Zollgebühren teurer werden

Günstige Gadgets, keine Versandkosten - manche Sonderangebote im Netz sind tatsächlich zu schön, um wahr zu sein. Denn oft kommt die Ware gar nicht aus Deutschland, sondern etwa aus China. Am Zoll werden die vermeintlichen Schnäppchen dann plötzlich teuer.

Berlin (dpa/tmn) - Vermeintlich günstige Online-Angebote sind oft teurer als erhofft. Denn manche Händler verschicken ihre Ware aus fernen Ländern. Der Kunde erfährt davon beim Bestellen oft nichts - muss später aber Zollgebühren zahlen. Darauf weist das Rechtsportal "irights.info" hin.

Ein Hinweis auf solche unseriösen Angebote können ungewöhnlich lange Lieferzeiten von zwei Wochen oder mehr sein. Auch ein Blick ins Impressum hilft: Ist hier kein Deutschlandsitz des Händlers angegeben, sollten Verbraucher misstrauisch werden. Theoretisch gilt der deutsche Verbraucherschutz zwar für alle Händler, die ihre Produkte in Deutschland anbieten. Seine Rechte tatsächlich gegenüber einem chinesischen Anbieter durchzusetzen, ist den Angaben nach aber eher Glückssache.

Keine Gebühren für Zoll und Co. müssen Onlineshopper nur bei Waren bezahlen, die weniger als 22 Euro wert sind. Liegt der Wert zwischen 22 und 150 Euro, werden zwar noch keine Zollgebühren fällig, aber eine Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent. Muss das Frachtunternehmen diese Steuer beim Import vorschießen, kommt häufig noch eine sogenannte Vorlageprovision hinzu. Bestellungen für 25 Euro kosten so am Ende leicht das Doppelte, warnen die Experten.

Noch unangenehmer wird es, wenn es sich bei den vermeintlich günstigen Angeboten um gefälschte Markenprodukte handelt: Diese zerstört der Zoll bei einer Kontrolle, Empfänger müssen mit einer Vorladung rechnen. Vermutet der Zoll gewerbsmäßige Absichten hinter dem Kauf, kann er sogar ein Ermittlungsverfahren einleiten. Auch in solchen Fällen ist ein fehlendes Impressum auf ansonsten seriösen Webseiten ein guter Hinweis. Wer es ganz genau wissen will, kann außerdem vor dem Bestellen im Netz nach Erfahrungsberichten anderer Kunden suchen.

Ratgeber von iRights

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare