+

Maxdome, iTunes, Watchever und Co.

Online-Videotheken zahlen Gema-Gebühr

München/Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom und die Gema haben sich auf Gebühren für Musik geeinigt, die bei der Online-Übertragung von Filmen und TV-Sendungen fällig werden.

Dabei geht es um Filme oder Serien, die über Online-Dienste wie Maxdome, iTunes, Watchever oder Amazon angesehen werden können. So werden bei Spielfilmen 16,5 Cent beim Kauf und 5,5 Cent für die Miete fällig, teilten die Verwertungsgesellschaft und der IT-Verband am Dienstag mit. Bei TV-Serien betrage die Vergütung 4,9 Cent beim Kauf einer Folge und 2,35 Cent beim digitalen Mieten für eine begrenzte Zeit.

Die sogenannten Video-on-Demand-Angebote sind unter anderem mit der Verbreitung von Fernsehern mit Internet-Anschluss zu einem schnell wachsenden Geschäft geworden. Unberührt von der Einigung ist der seit Jahren laufende Streit um Abgaben für Musikvideos zwischen der Gema und der Google-Plattform YouTube.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare