Entrümpeln kann man mit Hilfe desInternet-Verschenktmarktes. Foto: Screenshot internet-verschenkmarkt.de

Onlinebörse: Verschenken statt Verstauben

Jeder lagert ein paar wertvolle Schätze im Keller oder auf dem Dachboden. Wer sie nicht mehr braucht, kann sie jetzt über ein Portal einfach und bequem verschenken.

Meerbusch (dpa-infocom) - Die alte Couch, das Dreirad der erwachsenen Kinder, der lange nicht mehr benutzte Crosstrainer: Auf den Dachböden und in den Kellern der meisten Menschen lagern in der Regel reichlich Gegenstände, die ihren Dienst längst quittiert haben.

Auch wenn man sie selbst nicht mehr benutzt: Anderen kann man damit sicher noch eine Freude machen. Wer mal ordentlich entrümpeln möchte, nutzt entweder einen der großen überregionalen Kleinanzeigenmärkte wie Quoka.de, kalaydo.de und eBay - oder bleibt in der Region. Denn viele kommunale Entsorgungsbetriebe bieten ein entsprechendes Angebot, um nicht mehr genutzt Dinge zu verschenken oder zu tauschen.

Ob die Abfallunternehmen in der eigenen Stadt solch ein Portal anbieten, erfahren Nutzer auf internet-verschenkmarkt.de. Die Seite sammelt nicht nur die Angebote der deutschen Kommunen und verlinkt diese, sondern hilft Abfallwirtschaftsbetrieb auf Wunsch bei der Realisierung solch einer Tausch- und Verschenkseite - aber das nur am Rande. Bereits mehr als 100 Entsorgungsbetriebe deutschlandweit bieten ihren Kunden vor Ort den Internet-Verschenkmarkt als Gratis-Service an.

Die Kleinanzeigen lassen sich kostenlos einstellen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nutzer können aber nicht nur eigene Dinge anbieten, sondern auch Suchanfragen inserieren. Vielleicht hat ja jemand ein altes Fahrrad zu verschenken oder ist an einem Tausch gegen die Hantelbank interessiert, die im Keller verstaubt. Alle Inserate werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Professionelle Händler sollen nämlich außen vor bleiben. Der Internet-Verschenkmarkt richtet sich ausschließlich an Privatleute. Allerdings sollte jeder Anwender vor der Aufgabe einer Anzeige die Nutzungsregeln des jeweiligen kommunalen Portals lesen. Denn von Stadt zu Stadt sind die Konditionen leicht unterschiedlich geregelt.

Internet-Verschenkmarkt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare