+
Dem Verbraucher muss gewährleistet sein, auf sein Kundenkonto zugreifen zu können. Foto: Jens Kalaene

Onlinehändler muss Zugang zum Kundenkonto ermöglichen

Kundenkonto gesperrt? Dagegen kann nun nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Köln vorgegangen werden. Verbraucher müssen auf ihre Daten von bereits bestellten Produkten zugreifen dürfen.

Köln (dpa/tmn) - Auch wenn ein Onlinehändler von einem Kunden keine Bestellungen mehr annehmen möchte, gilt: Der Zugang zu bereits gekauften digitalen Inhalten wie Filmen, Musik, Hörbüchern oder E-Books muss diesem Kunden trotzdem weiter ermöglicht werden.

Das geht aus einem Urteil (Az.: 6 U 90/15) des Oberlandesgerichts Köln hervor, auf das die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) hinweist. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In dem Fall hatten die Verbraucherschützer gegen eine Klausel in den Geschäftsbedingungen von Amazon geklagt, "Services auf der Website vorzuenthalten, Mitgliedskonten zu schließen oder Inhalte zu entfernen oder zu verändern" für den Fall, dass Kunden "gegen anwendbare Gesetze, diese Nutzungsbedingungen oder andere anwendbare Vertragsbedingungen oder Richtlinien verstoßen."

Hintergrund für das Verfahren ist die Amazon-Praxis, Konten von Kunden, die aus Sicht des Unternehmens zu viele Bestellungen wieder zurücksenden, zu sperren. Das ging dem Gericht aber zu weit, weil an den Konten oft auch der Zugang zu bereits gekauften digitalen Inhalten hängt: "Jeder Händler kann zwar ohne Angabe von Gründen entscheiden, mit wem er Geschäfte macht. Dies darf aber nicht dazu führen, dass Verbraucher in ihren Rechten eingeschränkt werden", so die Kammer.

Die Verbraucherschützer raten Kunden, denen ein Zugriff auf erworbene digitale Inhalte verwehrt wird, auf einen Zugang zu bestehen. Zur Unterstützung hat die VZ NRW einen Musterbrief online gestellt.

Musterbrief der VZ NRW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare