Optik-Branche sieht rosige Zukunft

München - Die Zahl der Brillenträger wird in den kommenden Jahren nach Expertenansicht steigen, da die Menschen immer mehr Zeit vor dem Computer verbringen: "Die Optik-Branche braucht sich um ihr Überleben keine Sorgen zu machen".

Das sagte Peter Frankenstein vom Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa anlässlich der Optik-Messe "opti '08" in München. Viele bemerkten erst durch die Arbeit am Computer, dass sie eine Sehschwäche hätten. Ob die flimmernden Bildschirme oder das Tippen von SMS auf dem Handy die Augen zusätzlich schlechter machen, werde derzeit erforscht.

Wissenschaftler hätten lange gedacht, die konzentrierte Arbeit am Computer habe keine Auswirkungen auf das Sehen. "Mittlerweile ist sie da unsicher", erläuterte Frankenstein. Die wachsende Zahl der Brillenträger in Deutschland könne jedoch auch andere Gründe haben. "Früher merkten die Menschen etwa bei der Arbeit in der Landwirtschaft nicht so schnell, wenn sie schlecht sehen konnten."

Große Wachstumschancen für die Optik-Branche sieht Frankenstein auf dem Markt für Menschen ab 50 Jahren. "Das Auge macht im Laufe des Lebens eine schleichende Veränderung durch", erläuterte er. Millionen von Menschen würden etwa ab Ende 40 alterssichtig und könnten ohne Brille nicht mehr schnell genug zwischen Nah- und Fernbereich wechseln. Daher kämen die Kunden in den kommenden Jahren quasi "von selbst" nach.

Die Entwicklung der Gleitsichtbrille für Alterssichtige vor einigen Jahren sei eine "Revolution" für die Branche gewesen. "Die Industrie investiert stark in die Forschung für Ältere", sagte Frankenstein. Damit reagiere sie auch auf den demografischen Wandel. Wachsende Märkte sieht die Optik-Industrie zudem in Asien. "In Asien gibt es immer mehr Brillenträger. In Hongkong etwa tragen rund 80 Prozent der Menschen eine Brille." Die Wissenschaft stehe hier vor einem Rätsel. "Es könnte auch sein, dass die hohe Rate an Fehlsichtigkeit genetisch bedingt ist."

In Deutschland tragen nach Angaben von SPECTARIS mehr als 40 Millionen Erwachsene ab 16 Jahre eine Brille. Hinzu kämen 1,6 Millionen Kinder und Jugendliche sowie 2,2 Millionen Kontaktlinsen-Träger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare