Vor US-Gericht

Oracle setzt sich gegen Google durch

New York - Der Software-Hersteller Oracle hat sich in einem Urheberrechtsstreit um seine Programmiersprache Java gegen den Internetkonzern Google behauptet.

Google habe Oracles Urheberrechte verletzt, indem es Teile von Java für sein Handy-Betriebssystem Android verwendet habe, urteilte ein US-Berufungsgericht am Freitag und folgte damit der Argumentation von Oracle. Das Gericht hob ein Urteil der Vorinstanz auf. Oracle hatte Google im Jahr 2012 auf mehrere Milliarden Dollar Schadenersatz verklagt.

Oracle wirft Google vor, mit seinem Betriebssystem mehrere Patente des Software-Herstellers zu verletzen. Dem Android-System liegt die Programmiersprache Java zugrunde, die von der Firma Sun Microsystems entwickelten wurde. Oracle kaufte Sun 2009 für mehr als sieben Milliarden Dollar (5,1 Milliarden Euro) und machte danach die Rechte geltend.

Die Branche im Silicon Valley verfolgt den Prozess mit großem Interesse und befürchtet, dass eine Ausweitung von Urheberrechten künftig Innovationen ausbremsen könnten. Der Fall geht nun an die Vorgängerinstanz zurück.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare