+
Am Dienstag hat Google dem verstorbenen WM-Orakel Krake Paul ein Google Doodle anlässlich der Partie Belgien gegen Algerien gewidmet.

Google als Medium

Orakel-Krake Paul grüßt aus dem Jenseits

  • schließen

München - Google würdigt die verstorbene "Orakel-Krake" Paul am sechsten WM-Tag mit einem Google Doodle. Ein letztes Mal darf sich Paul zwischen zwei Teams entscheiden. Allerdings scheint er reichlich unentschlossen.

Knapp eine Woche nach dem Anpfiff der WM 2014 tritt Krake Paul ein letztes Mal in Erscheinung. Das bereits 2010 verstorbene Orakel grüßt aus dem Jenseits und nutzt Google als Medium, uns zu erreichen. Als "Google Doodle" verschafft es sich einen Kanal, Fußball-Fans auf der ganzen Welt auf die Partie Belgien gegen Algerien aufmerksam zu machen.

Orakel-Krake Paul im Himmel unentschlossener denn je

Eigentlich ist Krake Paul 2010 in seinem Aquarium sanft entschlafen. Inzwischen ist er also bestimmt längst im Himmel angekommen. Dort findet das Fußball-Orakel allerdings keine Ruhe - vor allen Dingen nicht während der WM 2014. Deshalb bietet Google Krake Paul am sechsten Tag der Weltmeisterschaft die Möglichkeit, sich auf das zu konzentrieren, was er am besten kann: Zum Beispiel über das anstehende Spiel zwischen Belgien und Algerien orakeln. Dafür lässt Google Krake Paul in einem animierten Google Doodle auf einer weißen Wolke sitzen. Mit Heiligenschein über seinem Kopf und einem Fußball in den brasilianischen Farben grün und gelb brütet er vor zwei Boxen mit den Flaggen von Belgien und Algerien. Unsicher blickt Paul von einer Kiste zur anderen, hebt und senkt immer wieder die Augenbrauen und kratzt sich mit einem seiner Tentakel am Kopf. Das Orakel scheint unsicherer denn je zu sein. Vielleicht ist es aber auch gar nicht mehr so wichtig, dass Paul korrekte Vorhersagen trifft. Denn schließlich hat er seine Pflicht auf Erden mehr als einmal erfüllt. Im Kraken-Himmel sei es ihm gestattet, dass er einfach wie jeder andere Fußballfan auch, bei der WM mitfiebert und sich vom Ergebnis überraschen lässt.

Denn Paul musste zu Lebzeiten im "Sea Life"-Park in Oberhausen im Ruhrgebiet so einiges ertragen. Dem Tier, das fast alle Spielergebnisse der EM 2008 und WM 2010 richtig vorhergesagt hatte (vor allem die von Deutschland), wurde sogar mit dem Tod gedroht. "Grillt den Kraken!", zitiert Stern Online 2010 die Botschaften allzu enthusiastischer Fußballfans. "Paul bekommt keinen Bodyguard, aber wir passen auf", zitierte das Nachrichtenportal damals weiter, diesmal die Oberhausener Pressesprecherin. 

Was ist Google Doodle?

Als Google Doodle (dt.: "Kritzelei") wird ein verändertes Logo der Suchmaschine Google bezeichnet, um auf wichtige Ereignisse aus der Geschichte, Jahrestage, Geburtstage, Werke und Erfindungen aufmerksam zu machen. Google ist die weltweit am meisten genutzte Suchmaschine und zeigt sich normalerweise schlicht in einem unbeweglichen, immer gleich bleibenden Schriftzug in verschiedenfarbigen Lettern. Doch manchmal präsentiert sich Google mit einem Google Doodle in neuem Gewand. Dabei sorgen Animationen anstelle des gewohnten Google-Schriftzuges für Abwechslung. Im Jahr 2014 gab es vor dem Kraken Paul neben vielen anderen Google Doodles jeweils welche zum Weltfrauentag am 7.März, eine Würdigung der Philosophin und Feministin Simone de Beauvoir und eine Aktion zum Valentinstag.

Während das allererste Google Doodle im Jahr 1998 lediglich ein Strichmännchen auf dem zweiten "o" in "Google" war, sind die Designer seither immer kreativer geworden. Das Männchen mit ausgestreckten Armen diente einst dazu, den Internet-Usern auf eine pfiffige Art und Weise die Abwesenheit der Chefs Larry Page und Sergey Brin zu signalisieren.

maz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare