Osteoporose-Schutz: Krafttraining hilft

- "Lebensgewohnheiten mit geringer körperlicher Aktivität sind wesentliche Ursachen dafür, dass Osteoporose zu einem wachsenden Gesundheitsproblem geworden ist", sagt Monika Siegrist vom Lehrstuhl für Bewegungs- und Trainingslehre der Technischen Universität München (TUM).

<P>Siegrist hat sich in ihrer Dissertation mit der Qualität verschiedener Trainingsprogramme in der Prävention der Osteoporose beschäftigt. Ihre Arbeit wurde jetzt vom Bund der Freunde der TUM mit dem Promotionspreis 2004 ausgezeichnet. <BR><BR>"Älteren Frauen wird meist geraten, körperlich aktiv zu sein, ohne dass sie Hinweise zur Art des Trainings erhalten", sagt Siegrist. "Ich habe in meiner Studie zwei Kraftrainingsprogramme mit einer Wirbelsäulengymnastik verglichen." <BR>Dafür trainierten 69 postmenopausale Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren mit leicht erniedrigter Knochendichte zweimal pro Woche über ein Jahr. Die Probandinnen waren alle gesund und haben keine Medikamente genommen, die in den Knochenstoffwechsel eingriffen. Alle Frauen beteiligten sich an der Wirbelsäulengymnastik. 26 von ihnen trainierten zusätzlich an Krafttrainingsgeräten. Weitere 23 trainierten mit oszillierenden, also wippenden, Geräten.<BR><BR>"In allen drei Gruppen zeigte sich ein positiver Effekt", sagt Siegrist. Der Knochenverlust in der Lendenwirbelsäule war geringer als altersbedingt zu erwarten war. "Die Teilnehmerinnen am Krafttraining gewannen in Armen und Beinen an Kraft, während die Wirbelsäulengymnastik alleine nur die Beinkraft verbesserte." <BR><BR>Wirbelsäulengymnastik gepaart mit Krafttraining</P><P>"Am besten haben sich abschließend die Teilnehmerinnen gefühlt, die das konventionelle Krafttraining mitgemacht haben", meint die Expertin. <BR><BR>"Für die Osteoporose-Prävention kann also bereits eine systematische Wirbelsäulengymnastik Kraft und Befinden verbessern", resümiert Siegrist. "Eine umfassende Steigerung der muskulären Leistungsfähigkeit und die gleichzeitige Anpassung der Knochen kann vor allem durch das konventionelle Krafttraining und nicht durch das oszilierende erreicht werden."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.