+
Man kann den Postweg von Paketen mittels einer Nummer im Internet verfolgen. Dies ist jedoch oftmals aufwendig. Um das zu vermeiden hat Android die neue "Lieferungen" App entwickelt. Foto: Bodo Marks

Alles über Apps

Pakete per App im Blick behalten

Zu Zeiten von Poststreiks ist man sich oft nicht mehr so sicher, ob das gewünschte Paket überhaupt ankommt. Android hat eine App entwickelt, die die Verfolgung des Postwegs erleichtern soll.

Berlin (dpa/tmn) - Wo ist das bestellte Paket gerade, und wann wird es ankommen? Oder liegt es längst beim Nachbarn? Um Sendungen nachzuverfolgen, bieten viele Paketdienste eigene Apps an. Allerdings kann es nervig sein, zwischen den Anwendungen hin und her zu springen, um den Status diverser Pakete zu prüfen.

Die Android-App "Lieferungen" verspricht hier Abhilfe. Mit ihr lässt sich der laufende Versand verschiedener Pakete dienstleisterübergreifend im Auge behalten. Für das sogenannte Tracking muss man nur einmalig die Sendungsnummer eines Paketes in der App eingeben, die nicht nur alle großen deutschen Dienstleister, sondern auch internationale Paketdienste unterstützt.

Für Lieferdienste ohne Unterstützung gibt es immer noch die Möglichkeit, einen Browserlink zur jeweiligen Sendungsnummer einzufügen. Änderungen eines Paketstatus kann die App auf Wunsch als Push-Nachricht signalisieren. Sendungsverläufe kann sie bei einigen Logistikdienstleistern auch auf einer Karte anzeigen. In der Basisversion ist "Lieferungen" gratis, enthält aber Werbung.

Android-App Lieferungen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare