Die besten Tipps und Tricks

Online-Porto und Co.: So verschicken Sie Pakete übers Internet

  • schließen

Ein Paket zur Post schleppen, in der Schlange stehen – das nervt, und das geht mithilfe des Internets viel komfortabler. Wir verraten alles über Online-Frankierung, Online-Abholung und praktische Paket-Apps.

Was bietet die Online-Frankierung? 

Bei den großen Versendern wie DHL, Hermes, DPD oder GLS können Sie Ihre Päckchen und Pakete auch online frankieren und bezahlen. Dazu rufen Sie die Website des Paketdienstes auf (z.B. dhl.de, myhermes.de), geben die Daten Ihrer Sendung ein – und bezahlen gleich im Internet. Den fertigen Versandaufkleber inklusive Porto drucken Sie aus und geben das Paket dann bei der Post oder der Annahmestelle auf. Je nach Sendung zahlen Sie bei der Online-Frankierung meist zwischen 10 Cent und 2,20 Euro weniger als in der Filiale. Bei kleineren Päckchen ist die Ersparnis mit DPD oder GLS am größten. Bei großen Paketen lohnen sich die Onlinerabatte mit DHL (meist ein Euro weniger) oder iloxx.de ganz besonders. Das günstigste Porto finden Sie mit Vergleichswebsites wie versandtarif.de heraus. Die Online-Frankierung bietet noch weitere Vorteile: Sie können in aller Ruhe die Zusatzdienste aussuchen, die Sie dazubuchen wollen, beispielsweise eine Versicherung für besonders wertvolle Sendungen. Häufigere Versandadressen legen Sie am besten als Vorlage an.

Muss ich überhaupt noch zur Post? 

Nicht unbedingt. Bei der Online-Frankierung können Sie meistens auch gleich noch eine Abholung zu Hause oder im Büro beauftragen. Damit sparen Sie sich den Weg in die Filiale. Bei einem kleinen Hermes-Paket zahlen Sie dafür 2,30 Euro Aufschlag. DHL verlangt 3 Euro, wenn Ihnen die genaue Uhrzeit am Abholungstag egal ist. Wenn der Paketbote in einem bestimmten Zeitfenster kommen soll (8 bis 13 Uhr oder 12 bis 17 Uhr), zahlen Sie sechs Euro für die Abholung. Tipp für alle Paketdienste: Wenn Sie eine Sendung schon online bezahlt haben, und wenn der Bote zum Beispiel von DHL ohnehin bei Ihnen klingelt, um etwas vorbeizubringen – dann bitten Sie ihn doch, das fertig frankierte Paket mitzunehmen. So sparen Sie sich die Abholgebühr. Wenn Platz im Wagen ist, klappt das auch meistens. Ein Recht auf diesen unverbindlichen Gratis-Service haben Sie aber nicht.

Welche praktischen Apps rund ums Paket gibt es? 

Die großen Versanddienste bieten eigene Apps an, mit denen Sie alles rund um Ihre Pakete und Päckchen auch am Smartphone oder Tablet erledigen können – von der Online-Frankierung bis zur Sendungsverfolgung. Besonders praktisch sind außerdem Paket-Apps, die mehrere Versender abdecken. Damit können Sie verfolgen, wann Pakete bei Ihnen ankommen, egal, welcher Dienst damit beauftragt wurde. ParcelTrack für iOS und Android (Basisversion gratis, Premium 2,99 Euro) deckt über 60 Dienste ab, von UPS bis zur Hong Kong Post. Wenn sich der Versandstatus ändert, erhalten Sie automatisch eine Meldung. Das kostenlose Parcello (iOS, Android) hat die Zustellzeiten von über drei Millionen Sendungen ausgewertet – und kann deshalb auch vorhersagen, wann ein Paket ungefähr bei Ihnen ankommt, wenn der Logistiker selbst keine Uhrzeit angibt.

Apropos Apps: Kennen Sie schon die App „Way Guard“? Die soll dabei helfen, dass man sich auch dann gut aufgehoben fühlt, wenn man alleine unterwegs ist. Unsere Kollegin hat sie getestet.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare