Partnerbörsen im Internet boomen

- Köln - Es begann mit einem zaghaften Internet-Chat vor gut einem Jahr und führte Dorothee auf Umwegen in den siebten Himmel. "Nach meiner Scheidung wollte ich mich mit jemandem austauschen und auch mal unbeschwert ein bisschen flirten", erzählt die allein erziehende Mutter aus Köln.

"Ich bin berufstätig, habe einen Sohn und kann eben nicht ständig in die Disko rennen, um jemanden kennen zu lernen". Die 38-Jährige klickte sich in eine Kontaktbörse ein, lernte virtuell viele nette Herren kennen, von denen sich im Echt-Rendezvous aber die meisten als "herbe Enttäuschung" entpuppten. Der 42-jährige Malermeister Richard war dann endlich ein "Volltreffer". <P>Partnerbörsen im Internet boomen. In rund 2500 deutschsprachigen Kontaktbörsen mit teilweise sechsstelligen Mitgliederzahlen können Singles kostenlos, gegen einmalige Gebühr oder regelmäßige Beiträge auf die Suche gehen. Der größte Anbieter ist mit 1,5 Millionen Teilnehmern FriendScout24, aber auch andere melden stetige Neuanmeldungen. Nach Disko und Arbeitsplatz gilt das Internet bereits als Flirt- und Kontaktbörse Nummer drei für die 14 Millionen Singles in Deutschland.</P><P>Expertin Christiane Eichenberg von der Universität Köln räumt dabei mit einem Vorurteil klar auf: "Dass vor allem gehemmte, vereinsamte, unattraktive und/oder beziehungsunfähige Menschen im Netz ihr Glück suchen, weil sie im "real life" isoliert bleiben, ist in Studien nicht nachzuweisen."</P><P>Der Vorteil des Netzes sei es vielmehr, dass rund um die Uhr Tausende von Menschen ansprechbar seien - auf Wunsch auch per "Nickname", also mit Internet-Spitznamen. "Selbst nachts um 2.00 Uhr, wenn Kneipen geschlossen haben und bislang nur das nächtliche TV- Programm Ablenkung bot, können wir plaudern, flirten und einander näher kommen", sagt Psychologin Eichenberg.</P><P><BR>Geschl.:m w <BR>Alter des Partners: auswählen 18-25 25-35 35-49 >49  <BR clear=all></P><P> </P><P>Die Datenbanken könnten zudem gezielt nach gewünschten Attributen durchsucht werden. "Ebenso ist bei der Online-Kommunikation das Risiko von körperlichen Übergriffen nicht gegeben, was Frauen und Mädchen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt."</P><P>Die Ehe- und Partnervermittlungs-Institute beäugen die Internet- Angebote zwar kritisch, sehen sie aber nicht als gefährliche Konkurrenten. "Wir sind trotz des Internet-Booms nicht wirklich belastet oder haben weniger Anfragen, denn es geht bei uns ja um eine ganz andere Art des Kennenlernens", erklärt Simone Janssen vom Gesamtverband der Ehe- und Partnervermittlungen (GDE). "Bei uns steht die Beratung im Vordergrund, und wir stehen auch nach einem Treffen bei Unsicherheiten noch beratend hinter den Leuten", sagt die GDE- Sprecherin. "Es finden sich natürlich auch Partner übers Internet, aber meistens wird dort zack-zack abgehakt und schon heißt es: Der Nächste bitte."</P><P>Doch das muss nicht so sein. Der typische Ablauf ist laut Eichenberg zunächst der Rückzug aus der öffentlichen Chat-Bühne, sobald es "knistert". "Wenn es die beiden erwischt hat, mailen sie sich oft mehrmals täglich und chatten die halbe Nacht", sagt die Expertin. Ein Telefonat und der Austausch von Fotos seien bereits Vertrauensbeweise, die aber auch häufig einen "Realitätsschock" bedeuteten. Zu einem realen "Date" komme es manchmal erst nach Monaten.</P><P>"Unser erstes echtes Treffen war nach sechs Wochen, und sie hat mich zuerst nicht gerade vom Hocker gehauen", erzählt der Aachener Student Jan (23) über seine neue Freundin. "Aber wir haben uns weiter verabredet und irgendwann hat es dann doch gefunkt - und zwar richtig."</P><P>Von Yuriko Wahl, dpa</P><P>Neugierig geworden? <BR>Die Flirten mit Merkur online: http://merkur-online.neu.de </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare