+
Nach dem Tod leben Online-Accounts weiter.

Einloggen, auch nach dem Tod

Was passiert, wenn jemand stirbt und all seine Passwörter und Pin-Nummern mit ihm begraben werden? Immer mehr Online-Dienste verwalten die Daten nach dem Tod.

Der Neurologe David Eagleman kennt den Tod, er erlebt ihn fast täglich in der Klinik. Doch viele der Menschen, die bei ihm landen, haben noch nie einen Gedanken daran verschwendet. Wenn sie plötzlich sterben oder ins Koma fallen - begraben sie mit sich auch Passwörter und Zugangsdaten. Sie können sich nicht von Mitspielern in Online-Rollenspielen verabschieden, Familienmitglieder kommen an die Bankkonten nicht ran.

Deshalb richtete Eagleman die Webseite Deathswitch ein. Dort können Menschen eine Email hinterlegen, mit allen Passwörtern, aber auch mit Geheimnissen. Diese Email wird automatisch versendet, wenn sich der Nutzer nicht regelmäßig auf der Seite einloggt. Bis dahin bleiben die Emails verschlüsselt. Wieviele Nutzer er hat, weiß der Neurologe nicht, er schätzt die Zahl auf 1000, schreibt die Netzeitung.

Auch andere Portale gibt es, die Daten nach dem Tod verwalten. Slightly Morbid verschickt auch Emails. Allerdings muss man sich dort nicht regelmäßig einloggen. Familienangehörige kriegen die notwendigen Informationen.

Die Seite Legacy Locker geht da strikter vor. Dort muss man den Totenschein vorlegen, bevor die Informationen freigegeben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.