+
Nach dem Tod leben Online-Accounts weiter.

Einloggen, auch nach dem Tod

Was passiert, wenn jemand stirbt und all seine Passwörter und Pin-Nummern mit ihm begraben werden? Immer mehr Online-Dienste verwalten die Daten nach dem Tod.

Der Neurologe David Eagleman kennt den Tod, er erlebt ihn fast täglich in der Klinik. Doch viele der Menschen, die bei ihm landen, haben noch nie einen Gedanken daran verschwendet. Wenn sie plötzlich sterben oder ins Koma fallen - begraben sie mit sich auch Passwörter und Zugangsdaten. Sie können sich nicht von Mitspielern in Online-Rollenspielen verabschieden, Familienmitglieder kommen an die Bankkonten nicht ran.

Deshalb richtete Eagleman die Webseite Deathswitch ein. Dort können Menschen eine Email hinterlegen, mit allen Passwörtern, aber auch mit Geheimnissen. Diese Email wird automatisch versendet, wenn sich der Nutzer nicht regelmäßig auf der Seite einloggt. Bis dahin bleiben die Emails verschlüsselt. Wieviele Nutzer er hat, weiß der Neurologe nicht, er schätzt die Zahl auf 1000, schreibt die Netzeitung.

Auch andere Portale gibt es, die Daten nach dem Tod verwalten. Slightly Morbid verschickt auch Emails. Allerdings muss man sich dort nicht regelmäßig einloggen. Familienangehörige kriegen die notwendigen Informationen.

Die Seite Legacy Locker geht da strikter vor. Dort muss man den Totenschein vorlegen, bevor die Informationen freigegeben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.