Daten-Desaster für Ärzte

Psychiaterin geschockt: Wieso kennt Facebook ihre Patienten?

San Francisco - Eine Psychiaterin aus den USA hat bei Facebook ein Desaster für ärztliche Schweigepflicht und Datenschutz entdeckt: Ihr wurden Patienten als Freunde vorgeschlagen - es kommt aber noch schlimmer. 

Die Psychiaterin, die anonym bleiben will, hat entdeckt, dass ihr im sozialen Netzwerk plötzlich Patienten als Freunde vorgeschlagen werden. Sie konnte sich nicht erklären, wie es dazu kommen konnte. Das war es aber noch nicht: Auch ihre Patienten erzählten ihr, dass andere Menschen, die sie in der Praxis angetroffen hatten, plötzlich als Freundes-Empfehlungen auftauchten, was sie zutiefst verunsicherte. Ein Desaster bei derartig vertraulichen und sensiblen Patientendaten! 

Von der Geschichte berichtet das deutsche Online-Magazin t3n, das wiederum auf die amerikanische Internetseite Fusion als Quelle verweist. Demnach stellt die Sache für die Psychiaterin natürlich ein großes Problem dar, weil sie ihre Patientendaten als Ärztin schützen muss. Es könnte sogar ein Sicherheitsproblem geben, wenn Mitpatienten gegenseitig ihre Namen herausfinden.

Die Ärztin wollte also schleunigst herausfinden, wie Facebook an die Daten kam. Der erste Verdacht: Facebook hat erkannt, dass sich alle Personen einmal am gleichen Ort aufgehalten haben. Diesen Verdacht weist das Unternehmen allerdings zurück: Es würden keine Accounts nach ihrer Location empfohlen.

Facebook greift auf die Kontakte im digitalen Adressbuch zu - und verknüpft sie

Fusion präsentiert noch eine andere Lösung: Die Psychiaterin habe ihre Telefonnummer auf Facebook angegeben, was sicherlich auch einige ihrer Patienten getan haben. Facebook bietet die im Privaten eigentlich recht praktische Möglichkeit, Kontakte direkt aus dem Adressbuch von Handy oder E-Mail zu importieren, um Freunde zu finden. Wenn dies geschieht, sind die Kontakte jedoch verknüpft. Hat man eine Telefonnummer von jemandem in seinem Handy gespeichert, wird einem dieser "Treffer" auf Facebook als Freund vorgeschlagen. 

Bei einer Psychiaterin führt dies beruflich natürlich zu einem Desaster. Ein weiterer Grund, seine Daten sorgfältig zu schützen. Das gilt auch für die Datenweitergabe von WhatsApp.

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad

Kommentare