"PC-Spiele fördern Jugendgewalt"

München - Brutale Computerspiele sind nach Einschätzung von Experten die Hauptursache für Jugendkriminalität. Zu diesem Ergebnis kommen mehrere aktuelle Untersuchungen.

Nach einer Studie des Münchner Schulpsychologen Werner Hopf spielen zwar verschiedene Faktoren eine Rolle - wie etwa familiäre Armut, eine schlechte Eltern-Kind-Beziehung oder ein besonderes Lebensumfeld. Der stärkste Risikofaktor ist laut Hopf aber der Konsum von Mediengewalt, berichtet die Zeitschrift "Geo Wissen".

Für die Untersuchung von 653 Schülern wurde der Konsum von Mediengewalt und das Verhalten der Schüler über einen Zeitraum von zwei Jahren untersucht. Dabei habe sich gezeigt, dass PC-Spiele die bedeutsamste Ursache für Delikte wie Prügeln, Vandalismus, Mobbing oder Automatenaufbrüche seien - noch vor gewalthaltigen Fernsehsendungen und Horrorfilmen. Außerdem wirke sich ein starker Konsum von Gewaltmedien negativ auf die Englisch- und Deutschnoten aus.

Bei einer weiteren Langzeituntersuchung unter 200 Schülern stellten Forscher der Universität Potsdam zudem fest, dass ohnehin aggressive Kinder nach der Beschäftigung mit Gewalt-spielen noch gewalttätiger werden. "Das ist eine Abwärtsspirale", sagte die Psychologin Ingrid Möller.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Bundestag das Jugendschutzgesetz geändert, um Kindern und Jugendlichen den Zugang zu brutalen Computerspielen zu erschweren. Diese und frühere Änderungen sind auch eine Reaktion auf die Amokläufe von Schülern in Emsdetten und Erfurt. In beiden Fällen sollen die Täter Anhänger des Killerspiels "Counter-Strike" gewesen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal

Kommentare