Mit Pedalkraft zur Hochgeschwindigkeit

- Zugegeben, die Höchstgeschwindigkeit von 15 Kilometern pro Stunde klingt alles andere als atemberaubend. Doch wenn Florian Huber mit seinem "Catped" gegen gewöhnliche Tretboote ins Rennen geht, lässt er die Konkurrenz weit hinter sich. Der Maschinenbau-Student von der TU München hat ein Wassersportgerät entwickelt, das drei bis vier mal so schnell wie ein klassisches Tretboot ist.

<P>Das Geheimnis für die Schnelligkeit des "Catped", das noch bis Mittwoch auf der Sportmesse ISPO zu sehen ist, liegt in seiner leichten Bauweise und der Antriebsschraube. Im Gegensatz zu den "Plastikschüsseln für die Omas", wie der 25-Jährige andere Tretboote bezeichnet, bringt sein Gefährt statt bis zu 400 nur 20 Kilogramm auf die Waage. <BR><BR>Der Sitz ist zwischen zwei schlanken Schwimmkörpern angebracht. Deren hydrodynamische Form sei einer der Gründe für das hohe Tempo, erläutert Huber. Der andere liegt in der Antriebsschraube, die die Pedaltritte aufs Wasser überträgt. <BR><BR>Geradezu zerbrechlich wirkt der zweiflügelige Propeller am Heck des Bootes. "Er ist aber sehr effizient, weil er das Wasser kaum verwirbelt", erklärt Huber. So sei der Wirkungsgrad viel besser als bei Tretbooten, die mit wuchtigen Schaufelrädern angetrieben werden. <BR><BR>Weil der Propeller sich mittels der Lenkung um 360 Grad schwenken lässt, kann das "Catped" nicht nur Kurven fahren, sondern sich auch seitlich und rückwärts fortbewegen. Und da es wie ein Katamaran zwei Kiele besitzt, ist es sogar bei Wellengang fahrbar. <BR>Bisher ist das "Catped" allerdings nur etwas für einsame Fahrten. "Ein Zweisitzer ist gerade in Entwicklung", so der Erfinder.<BR><BR>"Entstanden ist die Idee, ein Wassersportgerät für die Freizeit mit Speed zu entwickeln, bei einem Sportgeräte-Praktikum im Studium", erzählt er. Am Lehrstuhl für Leichtbau und der Sport-Kreativwerkstatt der TU wurde die Idee weiterentwickelt. Das daraus entstandene "Catped" will Huber nun als Diplomarbeit einreichen. <BR><BR>Außerdem plant er, seine Erfindung in einer eigens gegründeten Firma zu vermarkten. Etwa 1500 Euro soll das Hochgeschwindigkeits-Tretboot kosten. "Ich habe schon viele Tretboot-Verleiher angesprochen und warte jetzt auf Aufträge", so Huber.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare