+
Kürzung gestrichen: Arbeitnehmer können jetzt darauf hoffen, Fahrtkosten erstattet zu kriegen.

Richter kippen die Kürzung der Pendler-Pauschale

Die Abschaffung der Pendler-Pauschale war verfassungswidrig. Dank des Urteils der Karlsruher Richter können Millionen Pendler Geld zurück erhalten.

Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Streichung der Pendler-Pauschale für verfassungswidrig erklärt - die Welt berichtet. Sie verstößt gegen das Gesetz zur Gleichbehandlung. Falls die Regierung das Gesetz kippt, kann es Geld zurück geben. Was man dafür tun muss, erklärt Spiegel. Der Pendlerrechner sagt, was in der Steuererklärung vermerkt werden muss.

Ab Anfang 2007 waren Fahrtkosten zur Arbeit steuerlich nicht mehr absetzbar. Die Pauschale für die ersten 20 Kilometer von der Wohnung zum Arbeitsplatz waren gestrichen worden. Das Gericht sollte entscheiden, ob die Abschaffung verfassungsgemäß war. Dieser Meinung war der Bundesfinanzhof, der das Karlsruher Gericht angerufen hatte - die Tagesschau berichtete.

Die Entscheidung der Politiker, die Pauschale zu streichen, hat viele Pendler Geld gekostet. Diese "neuen Leiden der deutschen Pendler" hatte die Welt zusammengetragen.

Nicht nur für die Autofahrer steht viel Geld auf dem Spiel - die Regierung verliert durch das Urteil Geld. 2,5 Milliarden Euro hatte sie durch die Kürzung gespart. Jetzt aber sparen erst einmal die Autofahrer. Der Pendlerrechner sagt, was in der Steuererklärung vermerkt werden muss, um Geld erstattet zu kriegen. Wer trotzdem nicht mehr selbst fahren möchte, sollte sich bei der Pendler-Zentrale anmelden: Dort verabreden sich Werktätige, um die Strecken zur Arbeitsstelle gemeinsam zu fahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.